Author Topic: Dokumentation Möhrchen 2012  (Read 13780 times)

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Dokumentation Möhrchen 2012
« on: Februar 02, 2012, 03:06:01 pm »
Name: Möhrchen
Farbe: Rappe
Rasse: Pony/Shetty
Stockmaß: 1,10 m
Geburtsjahr: 1997
Vater: nicht bekannt
Mutter: nicht bekannt
Wohnort: Tecklenburg
Besonderheiten: Ruhiges, gemütliches Anfängerpony

Behandlung 2012: bicom Bioresonanztherapie


Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Vorgeschichte Möhrchen
« Reply #1 on: Februar 02, 2012, 03:07:09 pm »
Vorgeschichte

Wir haben Möhrchen Anfang Dezember 2011 gekauft. Bzw. wir haben ihn geschenkt bekommen. Er sollte Ursprünglich 100,- € kosten, aufgrund seines Ekzems. Die Vorbesitzer hatten Möhrchen, er hieß vorher Fritz, selber erst im August 2011 gekauft und sollte für ihren Haflinger als Beistellpony dienen. Möhrchen lief bei dem Vor, Vorbesitzer als Führzügelpony und wurde wegen seines Ekzems ausgemustert. So ein Zottelpony sieht natürlich nicht gut aus auf dem Turnierplatz. Vielleicht waren sie auch einfach damit überfordert. Möhrchen war auch dafür bekannt größere Kinder, so ab 40 kg, einfach an die frische Luft zu setzen und war daher nur für leichtere Kinder geeignet. Das junge Mädchen was Möhrchen als Beistellpony bei sich hatte, wurde ebenfalls von Möhrchen runtergeworfen, sie war fast 50 kg schwer und kam bei dem Abschmiss so ungünstig auf, das sie sich 3 Rückenwirbel brach. Aus diesem Grund sollte Möhrchen weiterverkauft werden. U.a. auch, weil sie noch nicht wußte ob sie jemals wieder mit dem Reiten weitermachen würde. Sie besaß noch einen Haflinger, der ebenfalls zum Verkauf stand. Ich kam über die Anzeige im Netz an Möhrchen und somit auch ins Gespräch mit der Mutter. Der Haflinger ließ sich einfach nicht vermitteln und wir kamen auf das Thema Sattel, da zu dem Haffi noch ein Westernsattel gehörte, der auf ihn angepaßt war. Ich gab ihr den Tipp den Haflinger ohne Sattel zu verkaufen und da kamen wir auf das Thema Osteopathie. Der Sattel wurde aus gesundheitlichen Gründen des Haflingers bei den Vorbesitzern angepaßt, sie wollte aber nochmal einen Osteopathen zu sich holen. Auf meinem Vorschlag hin, ließ sie auch Möhrchen nachschauen. Das er Kinder ab einer gewissen Kilozahl abwarf, lag wohl an einem verkehrt sitzenden Wirbel. Möhrchen wurde eingerenkt. Es schien geholfen zu haben, denn runter geworfen wurde keins meiner Kinder.


Sonntagsmorgens fuhr ich mit meiner Tochter zu Möhrchen, um ihn Live und in Farbe zu sehen und er war soooo lieb zu meiner Tochter. Auch sehr vorsichtig, obwohl wir ihn schon ein bischen geärgert haben. Shettys lieben es ja nicht wirklich erst fressen zu dürfen, dann wieder rumgeführt zu werden, zu traben, schritt zu gehen und wieder fressen und das mehrmals im Wechsel. Aber er blieb geduldig, zog nicht am Strick und blieb immer an der Seite meiner 6 jährigen Tochter. Aber Möhrchen sah schlimm aus. Zu seinem Sommerekzem fing er auch noch an sich zu beißen. Vorne an der Schulter und hinten am Popo fing er an sich das Fell auszubeißen. Mit dem langen Zottelfell, die kahlen Stellen überall, Fell und Mähne voller Schuppen, sowie auch abgeschubbelt, lud er nicht gerade dazu ein, ihn zu kaufen. Nach ein zwei Tagen Bedenkzeit sagte ich ab. Es kamen ja nicht nur die 100 € fürs Pony zusammen, sondern Versicherung, Spritkosten und natürlich TA Kosten ebenfalls auf mich zu. Da ich gute Erfahrungen bei Mensch und Tier mit der Bioresonanztherapie gemacht habe, kam mir bei seinen Problemen nur diese Therapie in Frage. Da ich davon ausging das er durch das Fellbeißen entweder ein Problem mit Pilz oder Parasiten hatte, kamen gedanklich noch 100 € an TA Kosten dazu. Summa sumarum, dafür kann man sich dann gleich ein gesundes Pony kaufen, statt einen Ekzemer. Die Besitzerin von Möhrchen war schon recht traurig, da es zwischen uns schon sehr harmonierte. Sie bot mir Möhrchen umsonst an, ich sollte lieber dafür das Geld in den TA stecken, sie wäre einfach zu überfordert damit und in ihrer Nähe gab es keinen TA der außer der Insolimpfung etwas gescheites anbot und sie hatte Bange das er eines Tages deshalb beim Schlachter landen würde. Somit fuhren wir dann doch eine Woche später mit der ganzen Familie zu Möhrchen und holten ihn dann doch ab. Möhrchen wurde bei mir zuhause gleich von meiner TÄin per Bioresonanztherapie behandelt. Schon nach der ersten Behandlung wurde es deutlich besser und auch das Scheuern und Beißen hörte auf. Möhrchen hatte einen leichten Pilz, sowie Milben und sonstige Parasiten. Auch für sein Immunsystem wurde etwas getan. Inwischen wachsen die kahlen Stellen wieder zu. Er sieht allerdings immer noch etwas zottelig aus. Aber er schubbelt sich jetzt nicht mehr, auch die Mähne wächst wieder.


Behandlungserfahrungen liegen bisher nicht vor. Die Vorbesitzerin schmierte ihm Penatencreme auf die offenen Stellen. Mit dem Ergebnis, das sich diese immer noch in der Mähne befindet, bzw, sich dadurch jede Menge Schuppen gebildet haben. Leider ließ es das Wetter bisher nicht zu ihn mal so richtig Mähne und Schweif zu waschen. Ich werde dieses somit erst im Frühling angehen können.

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
Januar 2012
« Reply #2 on: Februar 05, 2012, 12:55:10 pm »
Möhrchen im Januar 2012.

Sein Fell an den Seiten der Hinterhand wächst wieder gut nach. Wo ich ihn im Dezember zu mir holte war er an vielen Stellen kahl gebissen oder geschubbelt. An der Mähne befinden sich enorm viele Schuppen. Leider besteht wegen dem Wetters keine Möglichkeit ihn zu waschen. An vielen Stellen am Körper lösen sich Krusten und dicke Schuppen.
« Last Edit: März 14, 2012, 03:14:43 pm by Skyfly »

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
Februar 2012
« Reply #3 on: März 05, 2012, 09:34:20 am »
Hallo.

Im Februar hat sich bei Möhrchen nicht viel verändert. Seine Mähne wächst gut und er schubbelte sich kein bischen. Seit Mitte Februar bekommt er täglich 20 ml Leinöl ins Futter, was ich langsam von 5ml bis auf 20ml angefüttert habe. Da es so kalt wurde, bekam er und sein kleiner Kumpel immer ein bischen Kraftfutter, Äpfel, Möhren oder getrocknetes Brot dazu. Möhrchen bekommt einmal täglich eine Handvoll Ekzemermüsli von Marstall.
Durch den starken Frost ist das restliche Gras auf der Wiese völlig hinüber. Daher fressen sie zur Zeit eine Menge Heu. Da ich ein sehr großes Heunetz habe, bekommen sie Heu satt. So sind sie sehr gut durch die harte, frostige Zeit gekommen. Auf einem Foto ist Möhrchens Mähne etwas angefrostet.  ;D 
Die kahlen Stellen sind alle zugewachsen, deshalb sieht er ein wenig aus wie ein Flokatiteppich.
« Last Edit: März 14, 2012, 03:14:52 pm by Skyfly »

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
März 2012
« Reply #4 on: April 15, 2012, 04:39:22 pm »
Der Monat März blieb soweit ohne großartige Schubberattacken. Mähne und Schweif konnten sich gut erholen. Das kurze heiße Wetter erlaubte uns endlich mal die schuppige Mähne und auch den Schweif mal richtig zu waschen. Möhrchen genoß so richtig das warme Wasser und die Massage beim Mähnewaschen. Ein Großteil der Schuppen verschwand mit dem Waschen. Alle bekam ich leider nicht raus.
Seit es so warm wurde habe ich das Zusatzfutter soweit runter reduziert, dass es inzwischen gar nicht mehr gegeben wird. Jetzt bekommt er nur noch pro Tag 1 Banane oder ein paar Möhren oder ein bischen getrocknetes Brot, damit er weiterhin Leinöl bekommen kann. Als Zusatz steht ein Himalajasalzleckstein und ein Mineralleckstein zur Verfügung. Ansonsten gibt es Heu in der Raufe mit engmaschigem Netz 24 Stunden zur freien Verfügung.
Die beiden kleinen Wiesen die Möhrchen und seinem Kumpel zur Verfügung stehen sind rappel kurz geknabbert. Die große Wiese wird zur Heugewinnung genutzt. Somit ist auch das Gras nur bedingt verfügbar.
In der Zeit wo es so warm wurde, war der Schlauch von Möhrchen schon mächtig blutig gestochen und auch an den Ohren wurde er sehr empfindlich. Fliegenspray half uns ein wenig über diese kurze heiße Phase drüber weg.
« Last Edit: Mai 02, 2012, 09:06:49 am by Skyfly »

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
April 2012
« Reply #5 on: April 15, 2012, 05:26:33 pm »
Bericht über die ersten zwei Wochen im April.

Das Schubbern beginnt.  :-[ Trotz der Kälte. Den Kriebelmücken scheint es aber nicht zu stören. Möhrchen fing an einer Stelle auf der rechten Mähneseite an zu schubbeln. Anfangs fing ich an Birkenhaarwaaser zu benutzen. Leider nur mit mäßigem Erfolg. Es wurde zwar nicht schlimmer, hörte aber auch nicht ganz auf. Die Mähne blieb bisher soweit heile. Allerdings gibt es jetzt im Mähnenkamm ein paar kleine kahle Stellen. Vom Birkenhaarwasser ist Möhrchen nicht begeistert, vielleicht zu kalt, da es draußen in der kleinen Hütte bei den Pferden steht.
Dafür probiere ich jetzt Aldilotion aus. Die scheint vorerst zu helfen. Da Möhrchen sich an den Ohrspitzen schubbelte, schmierte ich auch die Ohrspitzen ein. Etwas was er so rein gar nicht mag, aber die trockenen Ohrspitzen scheinen sich ein wenig zu erholen. Vielleicht juckte einfach nur die trockene Haut, da er an den Ohrspitzen nur sehr wenig Fell hat. Zur Zeit scheint der Juckreiz dort aufgehört zu haben.  :)
Die Aldilotion schmiere ich auf die kahlen Stellen in der Mähne, an den Ohrspitzen, auf die Bauchnaht, die auch mit sehr wenig Fell bewachsen ist (kenne ich von meinen anderen Pferden so nicht) und auch die Schlauchtasche ein. Man merkt ihm an wie gut er es findet, wenn ich ihm die Bauchnaht und die Schlauchtasche einschmiere. Scheint also zu helfen. Zusätzlich sprühe ich ihn danach noch mit Fliegenspray ein, sobald die Sonne rauskommt.
Ihn an der Bauchnaht einzuschmieren erweist sich ein wenig schwierig, da Möhrchen nur 1,10 groß ist und sie schwer zu sehen ist. Ich habe die kahle Bauchnaht auch nur gesehen, da er sich passend wälzte und er schon so einiges an Winterfell verloren hatte.
Das lose Fell erschwert zusätzlich ein wenig das Einschmieren. Ich hoffe das bald mal das Fell so weit raus ist.
Was mir Sorgen macht ist Möhrchens Popo. Er schubbelte sich bisher nicht den Schweif. Schnell auf Holz klopf. Dafür fängt er wieder an, sich an den Poposeiten zu beißen oder zu schubbeln. Also ganz gezielt diese Stellen zu treffen. Wie bisher auf den Fotos zu sehen ist, wächst das Fell bei ihm an den Poposeiten sehr schlecht nach. Ein paar kleine Stellen hatte er sich schon kaputt gebissen.
Direkt unterhalb der Kruppe gibt es in Schweifnähe eine etwa Handteller große Stelle, wo das Fell dunkler und struppiger/härter nachwächst. Komischer Weise auf beiden Seiten in der selben Höhe. Es ist auch länger wie das andere Fell. Genau diese Stellen sind bei ihm warm und etwas angeschwollen. Ich werde das nochmal vom TA abchecken lassen, damit ich weiß woran das liegen könnte.  ???
Ich habe mit einem Tensor Schüsslersalze ausgependelt und werde ihm diese erstmal eine (kurze?) Zeit geben.
Ich denke ich werde ihn wohl nochmal auf Parasiten untersuchen lassen müssen und hoffe auf ein zufriedenstellendes Ergebnis. Solange werde ich weiter die Aldilotion, Fliegenspray und Schüsslersalze ausprobieren.
Leider muss ich vorerst alles mögliche Austesten, da es ja erst unser erstes Ekzemerjahr ist und hoffe für Möhrchen ein passendes Mittelchen zu finden. Ich weiß leider nicht wie lange er schon Ekzemer ist. Ob er sich nur aufgrund der Parasiten im letzem Jahr geschubbelt hatte oder ob noch mehr dahinter steckt. Aber ich bin guter Hoffnung ihn sein Leben Lebenswert machen zu können. Ich denke das locker sitzende Winterfell wird ebenfalls noch störend sein. Tagsüber warm und nachts so kalt zieht den Fellwechsel nur unnötig in die Länge.
Ich habe jetzt bei emiko.de EM Fellkur bestellt und werde ihn demnächst jeden Tag damit einsprühen, sobald es angekommen ist. Mal schauen ob es auch hilft.

Ich habe mal kurz in meinem Schüsslersalzebuch nachgeschaut. Allerdings für Menschen.   :)
Von den 24 Salzen schlugen die Nummer 1, 20 und 23 aus. Alle drei Salze jeweils drei Stück, zweimal am Tag.
20 steht für Schwindel, Erschöpfungs und Blähkoliken, sowie bei Übereizung des Nervensystems.
23 aktiviert den Stoffwechsel, besonders die Ausscheidungen von harnpflichitgen Stoffen. Es ist daher angezeigt bei Harnsäureüberladung des Blutes und der Gewebe, allgemein bei trägem Stoffwechsel mit ungenügender Entschlackung.
1 steht u.a. auch für trockene, rissige Haut.
Ich werde dieses alle 2-3 Tage neu austesten, mal schauen ob es bei Salzen bleibt.
« Last Edit: Mai 02, 2012, 09:11:45 am by Skyfly »

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
April 2012
« Reply #6 on: Mai 01, 2012, 09:00:49 pm »
Die letzten zwei Wochen haben wir relativ gut überstanden. Möhrchen fing ein bischen an zu husten. Der hinzugezogene TA gab aber Entwarnung. Der Husten war GsD nicht der Rede wert. Wir haben etwas gegen seinen Husten bekommen und er meinte durch sein etwas geschwächten Immunsystem wären wohl die Krabbelviecher wieder zurück gekommen. Möhrchen wurde dagegen behandelt und sein schubbern am Popo ließ wie der Husten wieder gut nach.
Sein Schweif ist nach wie vor (teu,teu,teu auf Holz Klopf) heile. Wenn er sich mal geschubbert hatte, dann seitlich des Schweifes. Das Winterfell juckt bei dem Wetterumschwung sicherlich noch zusätzlich. Ganz los ist er es immer noch nicht.
Möhrchen fand einen passenden Baum zum Scheuern, der ihn oben im Mähnenkamm ein Stück seiner Pracht nahm. Der Baum hat an der Rinde eine bröckelige, scharfkantige Stelle, perfekt in Mähnenhöhe von Möhrchen. Diesen Baum habe ich ihm erstmal abgesperrt. Möglichkeiten zum Kratzen ohne solche Folgen hat er genug zur Verfügung. Leider knabberte sein Kumpel ebenfalls an der gleichen Stelle rum. Von daher hat er jetzt ein Mähnenloch im Mähnenkamm. Der restliche Mähnenkamm sieht aber noch gut aus. Keine kaputten Mähnenhaare. Auch auf der anderen Seite des Mähnenkammes nicht.

Ich schmiere ihn so ziemlich jeden Tag, also je nach Wetterlage 1-2x am Tag mit Aldilotion ein und ich bin begeistert davon.
Seine Ohren brauche ich zur Zeit gar nicht mehr behandeln. Sie sehen wieder richtig gut aus. Ich habe sie nur ein paar Mal mit Aldilotion eingeschmiert. Seine Bauchnaht, sowie die Schlauchtasche schmiere ich nur so oft ein wie es im Gefühl habe. Bisher lag ich da immer richtig. Alles heile und nichts mehr angeschwollen oder blutig gestochen. Auch mein anderes kleines Pony behandel ich jetzt an der Schlauchtasche mit der Aldilotion und jetzt ist auch er nicht mehr so zerstochen. Ich hatte mich anfänglich gewundert wo das Blut am Bein bei ihm herkam, weil ich keine Macke finden konnte. Bis ich mal passend kam wo diese Viecher zustachen und das Blut dann runter tropfte.
Die Flasche mit EM Fellkur ist inzwischen da und ich sprühe beide Ponys jeden Tag komplett damit ein. Für die Augen sprühe ich mir etwas Fellkur in die Hand und reibe es um die Augen ein.
Anfänglich lief mein anderes Pony immer weg, wenn ich ihn einsprühen wollte. Inzwischen bleibt er sehr artig stehen, scheint also ebenfalls gemerkt zu haben das es ihm gut tut.
Der Unterschied zu meinem Araber ist anhand der Stallfliegen zu erkennen. Er ist inzwischen schon voll mit Fliegen, besonders an den Augen. Bei den Ponys ist das nicht der Fall. Ich werde jetzt deshalb anfangen meinen Araber ebenfalls damit einzusprühen.
Bei der Fütterung habe ich nichts verändert. Schüsslersalze gebe ich immer noch. Wiesengang haben sie nicht. Meine große Wiese wird zum Heuen genutzt und das Wiesenstück was sie zur Verfügung haben wächst nur mäßig nach. So sehen beide Ponys sehr gut aus von ihrer Figur. So dick wie zu Anfang ist keiner mehr, obwohl sie 24 Stunden Heu zur Verfügung haben.
Je nach Wetterlage sprühe ich Möhrchen noch zusätzliche mit Fliegenspray ein. Solange sich nichts ändert, werde ich alles so beibehalten. Mähne und Schweif wachsen gut.
« Last Edit: Mai 02, 2012, 09:07:21 am by Skyfly »

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
Mai 2012
« Reply #7 on: Juni 07, 2012, 01:16:11 pm »
Hallo.  ;D

Möhrchen hat den Mai gut überstanden. Seine Mähne sieht sehr gut aus, es sind keine offenen Stellen im Mähnenkamm zu finden. Allerdings ist der Mähnenkamm im unteren Drittel etwas ausgedünnt. Es gab an zwei Tagen im Mai wo sich das Wetter so plötzlich änderte. Morgens noch kalt und bewölkt und ab mittags heiß und sonnig. Da ich passend an diesen Tagen gearbeitet habe, kam ich nicht rechtzeitig zum Schmieren und es mussten ein paar Haare im Mähnenkamm dran glauben. Das Mähnekraulen unter den Ponys ist besonders an der Stelle beliebt, wo eh schon wenig Mähne vorhanden ist. Was leider mit zusätzlichen Mähnenausfall zu beklagen ist.  >:(

Sobald ich Aldilotion geschmiert habe, ging der Juckreiz sofort wieder weg. Trotz des heißen Wetters und viele Kribbelmücken stand Möhrchen immer draußen. Egal ob in der Sonne zum Fressen oder zum Ausruhen im Schatten. Er wirkte nicht nervös und ich konnte auch nicht beobachten das er sich was zum Schubbeln suchte. Den Unterstand suchte er ebenfalls nicht auf um sich vor den Kribbelmücken oder der Sonne zu schützen.

Der Schweif ist komplett heile. Kein krummes Haar. Auch die Seiten sind nicht mehr so dolle kaputt gebissen. Das Winterfell will einfach nicht raus. Es ist im Bereich des Rückens immer noch da. Dieser Wetterumschwung machte dies auch nicht besser.

Ich schmiere einmal am Tag mit der Aldilotion. Der Mähnenkamm wird nur dort geschmiert wo sich krumme Haare befinden. Die Schweifrübe oben schmiere ich nach bedarf. Sobald ich sehe das die Haut dort wieder trocken wird, schmiere ich wieder neu ein. Schlauch und Bauchnaht je nach Wetterlage. Fliegenspray brauchte ich nur sehr wenig und sprühte es nur leicht über Mähnenkamm und Rückenlage bis zum hin zum Schweif. Gelegentlich auch auf die Schlauchtasche. Sehr zum Leitwesen von Möhrchen pflege ich immer mal wieder die Ohren mit Aldilotion. Die Ohrspitzen sind recht trocken und sie scheinen dann zu jucken.
Was sich sehr gut bewährt hatte ist die EM Fellpflege von emiko. Täglich sprühe ich Möhrchen damit ein. Er hat nach wie vor sehr wenig Last mit Fliegen. Im Vergleich zu meinen anderen Hottis wird er am wenigsten belästigt. Auch gegen die Kribbelmücken scheint es zu helfen. Er scheint nicht mehr so anziehend für dieses Viehzeug zu sein. Abends steht er selbst in der Kribbelmückenzeit ganz ruhig und gelassen auf der Wiese. Komplett alle Schuppen sind verschwunden. Weder im Mähnenkamm, noch im Fell befinden sich welche. Das Fell ist glänzend und er wirkt zufrieden.  ;D

Er bekommt zur Zeit nur Gras, Heu ist alle. Es steht ihnen ganztägig meine kleinen Wiesen zur Verfügung wo nicht wirklich viel draufsteht, zudem stecke ich von der großen Wiese täglich ein Stück für die Ponys ab. Figurtechnisch scheint es zu reichen. Sie sind im Moment weder zu dick, noch zu dünn.

Mitte Mai war Möhrchen nochmal bei der Bioresonanztherapie. Allerdings nicht fürs Ekzem, sondern gegen den Husten. Durch die sehr trockene Luft, der viele Staub und enormer Pollenflug fing Möhrchen mächtig an zu kämpfen. Ein enormer Reizhusten quälte ihn so stark, das ich schon dachte er hätte eine Schlundverstopfung. Auch die Atmung ging schwer und er mußte mächtig Luft pumpen.
Bei der Bioresonanztherapie stärkten wir seine Lungen und die Lungenfunktion, sowie seine Abwehrkräfte und gegen die Viren, die den Husten noch verschlimmerten. Noch am selben Tag konnte eine Verbesserung festgestellt werden. Er konnte wieder leichter atmen. Pumpte kaum noch. Zusätzlich gab ich ihm noch ein paar Tage Silberwasser.
Es ist zu beobachten das er je nach Wetterlage öfter mit der Atmung zu tun hat. Da in meinem anderen Stall, wo mein Araber untergestellt ist, ein Araber mit den gleichen Anzeichen steht sowie Möhrchen sie hat, konnte ich gut den Unterschied feststellen wie Hustenpulver wirkt und wie schnell die Wirkung mit der Bioresonanz ihre Heilung zeigte.

Ich habe mir eine Probe von Derfen zuschicken lassen und werde diese Probe anfang Juni mal austesten. Bin gespannt wie es wirkt.
Im Juli fahre ich für drei Wochen in den Urlaub und bete schon das ich bis dahin alles so eingestellt habe, das ich ihn ohne Probleme meiner Freundin anvertrauen kann und sie damit klar kommt mit schmieren & co..

Die Fotos zeigen Möhrchens vorhandene Mähne. Zurecht gemacht fürs Spalierstehen auf einer kirchlichen Hochzeit.
« Last Edit: Juni 07, 2012, 01:16:50 pm by Möhre »

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
Juni 2012
« Reply #8 on: Juli 01, 2012, 04:26:17 pm »
Und schon wieder ein Monat rum.  ;)

Möhrchen geht es gut. Aber wir mußten ein bischen Mähne einbüßen. Jetzt klafft eine Mähnenlücke ohne offene Stellen im Mähnenkamm. Aber nicht bedingt durch das Sommerekzems, sondern durch Abknabbern. Es ist unterschiedlich lang und kein Mähnenhaar krum. Sein Kumpel war fleißig bei der mehrmals täglichen Fellpflege. Tagtäglich verschwand immer mehr. Auch der Versuch die Mähne durch flechten zu retten, funktionierte leider nicht.

Ich habe anfang Juni einen kurzen Versuch mit Derfen gestartet. Aber die Probeflasche war einfach zu klein um sagen zu können ob es hilft. Da bei der Derfenbehandlung am Hals Scheuerspuren zu sehen war, was ich bei der Aldiotion eigentlich so nicht habe, bin ich mir nicht sicher ob es so bei ihm hilft. Ich weiß das erst geschmiert werden soll, wenn sich geschubbelt wird und das habe ich auch gemacht, aber wo er anfing sich auch am Schweif zu schubbeln, habe ich wieder die Aldilotion genommen. Bei der Behandlung mit Derfen müßte ich wohl das Komplettpaket nehmen, weil die Haut einfach zu sehr austrocknet.

Der Schweif ist wieder weitest gehends heile. Durch die Behandlung mit Derfen mußten wir ein paar Schweifhaare einbüßen. Nach wie vor habe ich hinten auf dem Popo immer wieder Macken. Sie heilen sehr schnell ab, sind nicht blutig, sondern meistens ist immer nur das Fell abgebissen. Leider finde ich einfach nicht heraus woran das liegt.

An sonnigen Tagen sucht er oft den Unterstand oder einfach nur den Schatten auf. Sobald ich ihn eingeschmiert habe, geht er sofort wieder raus auf die Wiese.
In der Aldilotion sind einige Komponente drin, die es auch im Fliegenspray gibt. Wie z.B. Zitronella oder Geranium. Von daher scheint es auch recht gut bei den Kribbelmücken zu helfen.

Gefüttert wird Möhrchen nach wie vor nur mit Gras. Er steht 24 Stunden im Offenstall und kann immer selbst entscheiden, ob er auf die Wiese möchte oder nicht. Hin und wieder gibt es mal ein Stück Brot und was andere den Ponys noch zustecken. Salzleckstein und ein Mineralleckstein stehen immer zur Verfügung.

Im Juli geht Mörchen mit seinem Kumpel für drei Wochen zu meiner Freundin, zwecks meines Urlaubs. Anschließend werde ich den Stall wechseln. Zwar nach wie vor Offenstallhaltung, aber meine Ponys stehen in Zukunft mit meinem Pferd zusammen. Hinter dem Offenstall ist eine Feuchtwiese und ich hoffe das es keine Probleme mit dem Sommerekzem gibt. Bisher verlief ja alles besser als erwartet.

Die Fellkur habe ich fast 14 Tage weggelassen, um herauszufinden ob es wirklich nur an der Fellkur liegt, dass alle Schuppen weg sind. Ich musste feststellen, das die Schuppen am ganzen Körper zurück kommen, wenn ich ihn längere Zeit nicht mehr mit der Fellkur einsprühe. Also werde ich Nachschub bestellen. Scheinbar ist diese Kombination aus Aldilotion und Fellkur vorerst die perfekte Lösung.

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
Juli 2012
« Reply #9 on: August 05, 2012, 05:07:13 pm »
Hallo!

Ich schreibe diesmal absichtlich ein paar Tage später, damit ich nicht die falschen Worte wähle. Ich bin noch so entsetzt, so wütend, so wahnsinnig sauer..., so schreibe ich alles nicht ganz so stinkesauer auf.

Im Juli war ich für drei Wochen im Urlaub. Dieser Urlaub stand schon fest, bevor ich meinen Möhrchen überhaupt bekommen haben. Deshalb konnte ich diesen nicht absagen. Ich wußte von Anfang an das Möhrchen die Zeit vielleicht nicht ganz so perfekt überstehen wird und das sicherlich ein bischen Mähne dran glauben muss. Denn wer kennt sein Pferdchen schon so gut wie man selber und kann jedes Zeichen so genau deuten wann geschmiert werden muss und wann nicht. Aber das was ich zurück bekommen habe, haute mich völlig vom Hocker und die Erholung vom Urlaub endete in Tränen.  :'(

Für mich stand fest das meine Freundin Möhrchen und seinen Kumpel zu sich aufnimmt und während meiner Abwesenheit die Pflege für die Beiden übernimmt. Da ich sonst auch ihre Pferde schon des öfteren auf meiner Wiese zu Gast hatte, stand für uns fest, eine Hand wäscht die andere Hand.

Bei meinem ersten Anruf sagte mir meine Freundin schon das Möhrchen derbe schubbelt und die Mähne schon derbe ab ist. Gut, mit ab kann ich noch leben, eine kleine Stelle war ja eh schon etwas kürzer. Sie sagte mir auch das er jetzt viel in den Stall kommt, weil er sich schon ganz schön durch die Wiese gefuttert hatte und zu fett wurde. Supi, denn ich halte ihn ja etwas kurz, damit er nicht wieder so dick wird, wie er mal war. Aber er bekam, wie ich im nachhinein erfahren habe, auch noch etwas Müslifutter, damit er auch in den Stall kommt.  :-[

Ich habe Möhrchen mit der Aldilotion super im Griff gehabt und meiner Freundin für die drei Wochen drei Flaschen davon mitgebracht und noch zusätzlich eine Flasche Fliegenspray. Ich zeigte ihr wie er eingeschmiert werden müßte, was bei ihm sehr schnell und ohne Probleme klappt. Zurück bekam ich dann eine Flasche und die komplette unbenutze Fliegensprayflasche.
Und nicht nur das. Möhrchen sah schrechklich aus. Die Mähne war nicht nur abgescheuert. Sie war komplett weg. Der Mähnenkamm war dick angeschwollen und wulstig, leicht blutig und nur vorne war noch Mähne übrig geblieben. Der Schweif sah sehr schlimm aus. Er war an der Schweifrübe ebenfalls abgescheuert und dick angeschwollen. Möhrchen ließ sich gar nicht mehr am Schweif anfassen und klemmte sofort seine Schweifrübe ein, sobald man in die Nähe kam. Er muss wahnsinnige Schmerzen gehabt habe. Er war richtig dünn, so als wäre er gar nicht mehr auf der Wiese gewesen und völlig zerstochen wo ich ihn abholte. Zu dem Zeitpunkt stand er auf der Wiese. Und man sah schon von weitem das er mit dem Schweif um sich schlug und auch der Kopf hin und her schlug.

Mir stockte der Atem und ich fand keine Worte und wenn wir nicht schon seit Jahren befreundet wären, hätte ich ihr mächtig den Marsch geblasen, doch so nahm ich wortlos meine Ponys aus dem Stall und ging zum Hänger. Die Entschuldigung dazu kam in den Worten, ihre Pferde würden sich auch im Moment so schlimm scheuern. In solchen Momenten hätte ich meine Gedanken laut aussprechen sollen. "Denke doch einfach mal darüber nach woran es vielleicht liegen könnte".  :'(
Wo sie dann auch noch auf dem Radkasten vom Hänger, (dort stellte ich die Flaschen erst ab) das Fliegenspray sah, guckte sie nur völlig ungläubig und sagte nur: "Oh, hattest du Fliegenspray mit dabei gehabt? Sie wurden ja so zerstochen und ich habe auch nichts mehr und hab noch gedacht, eigentlich müßten sie mal eingesprüht werden." 

Das Fliegenspray lag zusammen mit der Aldilotion auf einem Tisch im Stall. Wenn sie Möhrchen mal selber eingeschmiert hätte, hätte sie es eigentlich sehen müssen. Da wusste ich dann auch warum Möhrchen so aussah.

Die größte Krönung kam dann noch mit den Worten: "Du solltest dir echt mal überlegen ob du solch ein Pony nicht doch besser wieder weg tust, da hat deine Tochter ja echt nichts von, wenn man ihm im Sommer gar nicht reiten kann und er dann so aussieht. Sowas würde ich mir echt nicht antun"   ??? ??? ???

Ich habe mich ganz bewußt für dieses Pony entschieden und bei mir ist er auch kein Ekzemer! Ab da blieb mir echt die Spucke weg, auf deutsch gesagt -OHNE WORTE-


Mörchen geht es wieder gut. Ihm war die Erleichterung richtig anzusehen, wo ich ihn aus dem Hänger holte und wieder auf seine Wiese stellte. Die Aldilotion rausholte, ihn vorsichtig einschmierte, Fliegenspray drüber sprühte und er sich auch wieder im Sand wälzen konnte.
Ich versorgte ihn ebenfalls noch mit Schüsslersalzen.
Möhrchen schubbelt sich nicht mehr und die Mähne wächst schon ein bischen nach. Der Mähnekamm ist nicht mehr ganz so geschwollen und auch nicht mehr blutig und in dieser einen Woche sieht er wieder recht gut erholt aus.

Diese Woche holte ich auch meinen Araber aus seinem Pensionstall und stellte ihn zu den Ponys dazu. Auch das klappte gut und ging völlig ohne jeglichen Streß vonstatten und Möhrchen und mein Araber mögen sich sehr gerne.

Heute habe ich Möhrchen, seinen kleinen Kumpel und meinen Araber in ihren neuen Offenstall gebracht. In Zukunft stehen die drei zusammen an einem Ort und ich hoffe das ich somit mehr Ruhe und Zeit in meinem Leben reinbekomme, die ich dann in die Pferde reinstecken kann. Drei Hottis an zwei verschiedenen Stellen, wo die entsprechenden Reitutensilien auch noch an verschiedenen Stellen aufbewahrt werden, ging zu sehr auf meine Kosten und die der Pferde. Ich denke das ich Möhrchen wieder in seinen vorherigen Zustand zurück versetzen kann und hoffe mein schlechte Gewissen, dass ich drei Wochen weg war, wieder wegbekomme.

Meine Freundin (ist sie überhaupt eine Freundin?), hat sich diese Woche noch nicht wieder gemeldet oder nachgefragt wie es meinem Pony geht. Ich bin so sauer das sie nicht dazu in der Lage war unseren TA oder TÄin anzurufen um in solch einem Notfall, wo ich sehe das sich ein Pony so quält, entsprechend zu helfen. Wir haben beide die gleichen TÄte und auch ein Hänger stand im Notfall zur Verfügung. Auch mich mal anzurufen und mal nachzufragen was sie machen soll, wäre ebenfalls möglich gewesen, mein Handy war immer an. Ich habe nicht gewußt das es soooo schlimm war. Cortison, so wenig wie ich dieses Zeug auch mag, hätte ihm in solch einen Moment etwas Linderung verschaffen können. Vielleicht hätte es auch einfach nur gereicht ihn jeden Tag ordentlich einzuschmieren, im Notfall sogar zweimal und mit Fliegenspray drüber her. Vielleicht war die Psyche das er sich dort nicht wohl fühlte noch ein zusätzlicher Faktor gewesen.

Ich hoffe das ich Ende August wieder positives berichten kann.
« Last Edit: August 05, 2012, 05:09:35 pm by Möhre »

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
August 2012
« Reply #10 on: September 02, 2012, 04:51:57 pm »
Möhrchen geht es wieder gut.  ;D
 
Gott sei Dank! Seine Mähne wächst wieder und er bekommt langsam entsprechende Stehmähne. Das restliche Stück was übrig geblieben war habe ich abgeschnitten, damit es gleichmäßiger aussieht. Jetzt kann alles gleichmäßig nachwachsen und sieht gepflegter aus. Auch der Schweif erholt sich schon recht gut. Nur leider wachsen nicht alle Schweifhaare wieder nach. Er muss sich die Haarwurzeln so stark beschädigt haben, das diese nicht wieder kommen. Vielleicht dauert es noch ein bischen, bis sich alles erholt.  :-\

Die Schüsslersalze die ich ihm gegeben haben, schienen recht gut anzuschlagen und ich schmierte ihn täglich zweimal mit der Aldilotion ein. Je nach Wetter noch zusätzlich Fliegenspray.

Anfang August bekam Möhrchen und sein Kumpel besuch von meinem Araber. Ohne Stress verlief die Eingewöhnungsphase, so, als würden sie sich schon sehr lange kennen. Gut zufrieden haben sie ihn als neuen Freund akzeptiert und der Umzug in meinen neuen Offenstall, der dann eine Woche später erfolgte, verlief Reibungslos. Das war mir sehr wichtig, damit Streß nicht ein erneuter Auslöser für starkes schubbern wird.

Im neuen Offenstall können sie auch Tag und Nacht rein und raus und er scheint sich dort sehr wohl zu fühlen. Der neue Stall ist kühler und der Lamellenvorhang schützt sehr gut vor Flugsauriern aller Art und er ist vor Wind und Wetter und Sommerhitze geschützt. Ich schmiere ihn nach wie vor täglich ein/zweimal ein und schütze noch mit Fliegenspray. Seit zwei Wochen benutze ich noch zusätzlich effektive Microorganismen zum Einsprühen. Genauer gesagt, das EM blond und durch das tägliche Einsprühen scheinen die Fliegen bei Möhrchen und bei meinem Araber deutlich weniger zu werden. Den kleinen Struppi sprühe ich zum Vergleich nicht ein. Da er durch sein Schimmelfell eh wenig Fliegen anlockte, war es interessant zu beobachten das er inzwischen wesentlich mehr Fliegen hat. Im Vergleich zu meinem Araber und Möhrchen muss er sich mit min. doppelt so vielen Fliegen rumplagen. So werde ich ihn auch wohl einsprühen müssen. Auch den Stall sprühe ich immer wieder damit ein. Also sehr zu empfehlen. Fliegen gleich null.  ;D

Ich werde erstmal so weiter machen und bin immer noch am Rätseln, wie es sein konnte das er sich in den drei Wochen so schlimm zurichtete, während er bei mir die Mähne und Schweif heile läßt. Er schubbert sich auch bei mir, aber Mähne und Schweif bleiben dabei heile.

Die vier Fotos sind von Mitte August. Also drei Wochen später aufgenommen, wie die letzten Fotos von Juli.

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
Noch ein paar zusätzliche Fotos.
« Reply #11 on: September 02, 2012, 04:55:43 pm »
Hier noch ein paar Fotos von heute mittag.
« Last Edit: September 02, 2012, 04:58:27 pm by Möhre »

Möhre

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 11
    • View Profile
    • Email
September 2012
« Reply #12 on: Oktober 13, 2012, 01:43:47 pm »
Sorry! Hab ich die Doku doch glatt vergessen.  ::)

Daher schnell mal wieder alles auf den Laufenden bringen.

Möhrchen geht es sehr gut. Er ist gut zufrieden und das er Ekzemer ist, merkt man ihm zur Zeit nicht an. Sicherlich gibt es auch bei uns so Tage, wo er sich schubbelt. Aber es ist mehr die Kategorie "normales Kratzen". Die Mähne oder auch der Schweif wird dabei nicht in Mitleidenschaft gezogen.
Wie schon die letzten Monate reichte das Schmieren mit der Aldilotion völlig aus. Das hätte ich Anfang des Jahres nicht für möglich gehalten. Er beißt sich leider immer noch in die Seite. Das hat er nicht aufgegeben, aber es ist keine kahle Stelle vorhanden und auch nichts blutig gebissen.
An manchen Tagen sind die Kribbelmücken auch wirklich schlimm, das selbst ich mich kratzen muss. Deshalb verteile ich die Aldilotion nicht nur auf Schweif und Mähne, sondern auch auf der Kruppe und einmal den Widerrist entlang.
Jedoch reicht einmal am Tag schmieren völlig aus. Möglichst zu der Zeit der Kribbelmücken.

Ich habe jetzt beobachten können, dass das normale EMblond, was ich zum Einsprühen nutze, nicht so gut hilft wie die Fellkur von emiko. Es zeigen sich wieder vermehrt Schuppen im Fell. Diese waren mit der Fellkur völlig verschwunden.

Aufgrund des Wetterumschwungs habe ich angefangen Heulage zu füttern. Der Weidegang ist gleichgeblieben. Möhrchen fand das Prima und machte aus dem Offenstall ein Wohnklo. Was gibt es schöneres als einen Offenstall mit Wasseranschluss, Äppelecke und Heulage im Netz? So gab es zu jeder Zeit wo er in den Offenstall geht, die Möglichkeit dick und fett zu werden. Teilweise ging er nur noch zum Pipimachen raus.
Dem habe ich jetzt ein Ende gesetzt und das Heu in einem anderen, aber offeneren Unterstand gehangen. Dort ist er nicht so vor den Kribbelmücken geschützt und von daher bekommt er auch mal Fresspausen und steht nicht mehr den halben Tag im Offenstall. Ansonsten gibt es höchstens mal ein kleines Stück Brot, wenn ich sie zur wiese bringe oder hole. Weiteres Zufüttern habe ich bisher gelassen.

Seine Mähne ist jetzt gut 10 cm lang und steht immer noch. Beim Einschmieren gele ich sie immer schon fleißig rüber, aber sie schiebt sich immer wieder nach oben. Ich hoffe sie kippt bald. Der Schweif ist ebenfalls gut nachgewachsen. Somit gibt es zur Zeit nur positives von der Möhrchenfront zu berichten. ;-)