Author Topic: Dokumentation Cinderella 2013  (Read 7894 times)

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Dokumentation Cinderella 2013
« on: Januar 19, 2013, 07:30:37 pm »
Name: Cinderella

Rasse: Welsh-Cob aber ohne Papiere

Geschlecht: Stute

Geburtsjahr: 1987

Stockmaß: 143 cm aber oho!

Vater: Greenway Double Diamond

Mutter: Gwarcoed Ceridwen

Wohnort: Kreis Wesel

Besonderheiten: kleine Zicke, aber sehr liebenswert, sie hat Cushing

Behandlung 2013: Ökozon Typ 5


Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Vorgeschichte Cinderella
« Reply #1 on: Januar 19, 2013, 07:31:56 pm »
Vorgeschichte:

Gekauft hab ich sie Anfang 1989, seitdem war sie immer bei mir und bleibt auch hoffentlich noch seeehr lange. Sie ist immer hauptsächlich freizeitmäßig geritten worden, ist ein paar Freizeitreiterralleys und Westerntuniere gegangen in jüngeren Jahren, danach bin ich umgestiegen auf klassische Dressur. Nebenbei bin ich immer im Gelände geritten. Sie ist sehr flott und lernt auch sehr schnell und gerne. Welsh eben. In den letzten Jahren bin ich weniger geritten weil einer von uns beiden immer grad gehumpelt hat. Mit 16 wurde bei ihr eine Ringbandverengung festgestellt, die aber keine Probleme bereitet solange sie regelmäßig Bewegung hat. Ansonsten war sie immer gesund. Jede der vielen Lahmheiten lag - wie soll man sagen - an sinnlosem Rumgetobe ohne auf den Boden zu achten. Das Sommerekzem war ihre erste echte Krankheit. Diesen August (als ich im Urlaub war...) kam sie dann stocklahm mit Hufrehe von der Weide.
Der Doc kam glücklicherweise sofort auf Cushing, er kennt sie aber auch schon seit ich sie habe. Daher bekommt sie jetzt jeden Tag eine dreiviertel Tablette Prascend.

Sie hat immer in Pensionsställen gestanden, immer mit täglichem Misten und ganztägigem Weidegang. Andern Pferden gegenüber war sie immer sehr zickig und früher immer die Chefin. Das hat sich in den letzten Jahren geändert, da wir auch deutlich jüngere Pferde in der 'Herde haben.

Die Behandlung im ersten Jahr war ein Langzeitcortison in Spritzenform, Decke und diverse Schmierpräpate. Trotz allem hat sie sich blutig geschubbert. Die schlimmsten Stellen waren der Schweif, die Beine, das Genick und die Schultern. Die Mähne war nur mäßig betroffen. Im zweiten Jahr hatte ich erst Ökozon Typ 2, was aber nicht angeschlagen hat. Danach wieder Cortison und Decke. Da ich das auf Dauer nicht wollte haben wir es dann mit Hilfe eine Homöophatin versucht, was aber auch nach Wochen nur Verschlechterung brachte. Den Sommer und  Herbst überstanden haben wir dann mit der verhassten Boett-Decke (sie hätte aber auch jede andere gehasst!) Scheidler Lotion und Cortison. Dann, mit 21 hab ich Ökozon Typ 5 getestet, weil Ökozon an sich ja bei einem Wallach am Stall super angeschlagen hatte und  Herr Busch mir dazu geraten hatte und das war die große Wende, seitdem liegt die Decke in der Kiste und wird hoffentlich nie wieder gebraucht.

Ich muss allerdings auch konsequent bleiben. Nach der Eingewöhnung nach Anleitung ( ja das arme Tier wird Anfang / Mitte März gewaschen, danach aber ausgiebig trocken gerubbelt, geführt und bedauert) gibts dreimal die Woche (oder zweimal, je nach Wetter) 10 ml Kräuterflüssigkeit, jeden abend Moskitozon an Mähnenkamm, Schweifrübe und Bauchnaht, morgens und abends Kräuterwürfel und je nach Wetter morgens und abends Afrika Mückenspray. Dazu gibts nach Gefühl Marstall Ekzemermüsli. Die letzten Jahre klappte das super und ich hoffe das bleibt auch so!!
« Last Edit: Januar 19, 2013, 07:32:13 pm by Skyfly »

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Januar 2013
« Reply #2 on: Februar 05, 2013, 01:04:17 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes: Zur Zeit wieder topfit, keinerlei Anzeichen vom Sommerekzem, Ökozon ist bestellt. Sie hat ein dickes, fettes Winterfell. Lücken in Mähne oder Schweif hatte sie nicht. Der Schopf ist leiiiider grade etwas kurz, da ich ihn leider abschneiden musste wegen einer Augenentzündung bei der Haare die ständig in die Augen hängen nicht so hilfreich waren.

Art der Behandlung: zur Zeit keine gegen das Sommerekzem. 3/4 Prascend gegen Cushing am Tag.

Haltung: nachts Strohbox mit täglichem misten, tagsüber Weidegang in der Herde, im Winter ist da natürlich nicht viel Gras drauf. 4-5 Mal die Woche longieren, Bodenarbeit, spazieren gehen (je nach Wetter)

Fütterung: morgens und abends Heu, morgens Havens Natural Balance und abends Marstall Vito nass und abends noch ca 1,5 kg Möhren.

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Februar 2013
« Reply #3 on: März 18, 2013, 10:24:25 am »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:
Alles in Ordnung. Der Fellwechsel fängt jetzt ganz langsam an, aber da für die nächsten Tage Sonne angesagt ist und schon viele Schuppen da sind wirds wohl jetzt losgehen. Cushingbedingt wird sie dieses Jahr wohl geschoren. Sommerekzemsymptome gibts noch keine. Die Zöpfe sind nur als Matsch-Schutz gedacht.

Art der Behandlung:
Im Februar noch keine, übermorgen werde ich sie waschen und dann mit der Ökozonbehandlung beginnen. Der Bericht dazu kommt dann im März.

Haltung:
Weiterhin ganztägiger Weidegang, wobei die Weide nach diesem Winter doch ehr nem Schlachtfeld gleicht. Aber die Pferde haben viel Platz und es wird viel getobt. Zusätzlich wird longiert (wir haben eine Halle und ein überdachtes Roundpen, sind also wetterunabhängig).

Fütterung:
Seit Mitte des Monats gibts wieder Marstall Ekzemer Müsli morgens und abends, dazu Heu und Möhren.

 

« Last Edit: April 07, 2013, 07:50:40 am by Skyfly »

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
März 2013
« Reply #4 on: April 07, 2013, 07:50:17 am »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:
Noch immer keine Sommerekzemzeichen bis auf ein paar Schuppen, die aber auch vom Fellwechsel kommen können, genau wie der verstärkte Langhaarverlust. Hier war heute der erste Tag mit Sonne und etwas Wärme.

Art der Behandlung:
Ich habe sie in der zweiten Märzwoche in der Hoffnung auf Frühling gewaschen. Da der Frühling nie hier ankam, habe ich danach noch nicht mit dem Moskitozon angefangen. Sie bekommt aber seitdem einen Kräuterwürfel morgens und abends. Ab dem 14.3. hab ich die Kräuterflüssigkeit wie im Beipackzettel beschrieben gegeben (1. Woche morgens und abends je 10 ml, 2. Woche jeden 2. Tag 10 ml, 3. Woche jeden 3. Tag 10 ml. Ab jetzt gibts jeden 3. bis 4. Tag (je nach Wetter und Symptomen) 10 ml. Moskitozon werde ich anwenden wenn das Wetter wärmer wird, also über 6 Grad.
 
Haltung:
Tagsüber Weidegang in der Herde, nachts Strohbox mit täglichem misten. Cushingbedingt habe ich sie vor zwei Wochen scheren lassen. Seitdem ist sie quasi 20 Jahre jünger in ihrem Temprament und Verhalten. Ob die Schur sich aufs Ekzem auswirkt weiß ich noch nicht.
 
Fütterung:
Morgens und abends Heu satt weil die Weide noch kahl ist. Dazu Marstall Ekzemermüsli, Marstall Vitaminpellets, St. Hippolyt Kieselgur, Möhren und Leinöl.

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
April 2013
« Reply #5 on: Mai 16, 2013, 02:58:13 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:
Sommerekzemtechnisch gehts ihr eigentlich gut. Die einzigen beiden Punkte wären:
1. Anfang April hatte sie eine zeitlang Falten am Hals und am Mähnenkamm, allerdings ohne Juckreiz oder Schuppen oder sonstwas. Von den Falten, die mittlerweile wieder weg sind habe ich ein Foto beigefügt.
2. Wie in jedem Jahr ist seit einer Woche, also nach circa nem Monat Moskitozon Dauereinsatz vermehrter Langhaarausfall festzustellen. Ich meine aber mich zu erinnern, dass das nach ner Zeit wieder aufgehört hat. Und ob das nicht ehr in die Kategorie Winterfellausfall fällt weiß ich leider auch nicht, aber eine Stute ohne Sommerekzem hat das auch.

Art der Behandlung:
Täglich Moskitozon und Kräuterwürfel, Mittwochs und Sonntags Kräuterflüßigkeit, bei Bedarf Afrika Mückenspay, besonders wenns in den Wald geht weil da sind Wolken von Mücken.
 
Haltung:
Tagsüber Weidegang in der Herde, nachts Strohbox mit täglichem misten. Die Schur hat sich nicht aufs Ekzem ausgewirkt. Bewegung fällt zur Zeit fast flach weil sie sehr dünn geworden ist und noch nicht ganz raus ist obs einfach mit 26 Zeit wird kürzer zu treten oder dafür ein Grund vorhanden ist.
 
Fütterung
Morgens und abends Heu satt, tagsüber Weide mit Maulkorb wegen Cushing. Dazu Marstall Ekzemermüsli, Marstall Vitaminpellets, St. Hippolyt Kieselgur, Möhren und Leinöl.

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Mai 2013
« Reply #6 on: Juni 15, 2013, 08:21:09 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:
Sommerekzemtechnisch gehts ihr immer noch gut. Der einzige kritische Punkte wäre, dass immer noch vermehrt Langhaar einfach so ausfällt. Ich glaube aber ehr nicht, dass das mit der Behandlung zusammen hängt. Insbesondere, da das Loch das sich jetzt Anfang Juni wieder auf der Schweifrübe bildet bereits seit Jahren immer wieder kommt und das seit ein Pony da mal kräftig reingebissen hat.
 
Art der Behandlung:
Täglich Moskitozon und Kräuterwürfel, Mittwochs und Sonntags 10 ml Kräuterflüßigkeit, bei Bedarf Afrika Mückenspay, besonders wenns in den Wald geht weil da sind Wolken von Mücken.
 
Haltung:
Tagsüber Weidegang in der Herde, nachts Strohbox mit täglichem misten. Bewegung fällt immer noch fast aus weil sie noch etwas dünn ist. Das scheint aber am Alter zu liegen.
 
Fütterung:

Morgens und abends Heu satt, tagsüber Weide mit Maulkorb wegen Cushing. Dazu Marstall Ekzemermüsli, Marstall Vitaminpellets, St. Hippolyt Kieselgur, Möhren und Leinöl.

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Juni 2013
« Reply #7 on: Juli 10, 2013, 01:08:33 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes: Sommerekzemtechnisch gehts ihr noch relativ gut. Unterm Bauch juckts offenbar, auf der Wiese macht sie gar nix (da ist das grasen wohl Ablenkung genug) aber sobald ich sie in der Stallgasse stehn hab zum putzen etc. wird sich munter unter den Bauch getreten, bis ich dann schnell dick Moskitozon draufgeschmiert hab (was sie sonst unterm Bauch mal so GAR nicht mag), das scheint dann gut zu helfen, weil so nach 4 - 5 Minuten steht sie dann wieder still da und döst vor sich hin. Ende Juni hat sie sich das erste Mal ein paar Striemen an den Schultern und rechts und links der Kruppe geschubbert, aber alles ohne Wunden oder Haarverluste. Schweif, Mähne, Gesicht, Ohren und Beine sind völlig intakt und jucken auch nicht.
 
Art der Behandlung: Täglich Moskitozon und  jetzt mehr Kräuterwürfel (6 am Tag), Mittwochs und Sonntags 10 ml Kräuterflüßigkeit, jeden Morgen Afrique Mückenspray vor dem Weidegang und abends nochmal wenn ich noch in den Wald oder auf den Platz (der im Wald ist) möchte.
 
Haltung: Tagsüber Weidegang in der Herde, nachts Strohbox mit täglichem misten. Bewegungstechnisch scheint sie jetzt das Alter langsam einzuholen, da muss man mittlerweile schon sehr Rücksicht nehmen, meist reicht 1/2 Stunde spazieren gehn schon aus.
 
Fütterung: Morgens und abends Heu satt, tagsüber Weide mit Maulkorb wegen Cushing. An Kraftfutter gibts nur noch Marstall Ekzemermüsli, Möhren und Leinöl. Sie hat jetzt so lange Vitamine und Kieselgur bekommen, das wir da mal pausieren.
« Last Edit: Juli 10, 2013, 01:14:44 pm by Skyfly »

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Juli 2013
« Reply #8 on: August 09, 2013, 12:00:36 pm »
Hallöchen!
 
Bei uns ist glücklicherweise nichts los, hier also der Juli Bericht:
 
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Es geht ihr richtig gut, das eiiiinzige wenn mans genau nimmt, waren zwei Tage, wo es hier allerdings tagsüber weit über 30 Grad war und nachts im Stall nicht unter 25, da hat sie sich leicht an den Schultern und dem Rippenbogen geschubbert. Allerdings so wenig, das man es nicht mal fotografieren konnte. Mit Fliegenmaske gegen die unseligen Massen an Fliegen schubbelt sie sich im Genick und am Schopf wenn man das Teil abends abnimmt. Setzt man die Maske erst gar nicht auf, schubbelt sie sich auch nicht.
 
Art der Behandlung:

Wie gehabt im Juni, keine Änderung
 
Haltung:

Ebenfalls wie im Juni
 
Fütterung:

Auch wie im Juni
 
Ich hoffe so geht das weiter!!!!! Ich hab jedes Jahr Angst das Ökozon nicht mehr anschlägt, aber dieses Jahr scheint wieder alles glatt zu gehn. Vielleicht mit ein bißchen Aufwand aber das ist es mir wert, der Aufwand wenn Ponylein sich erstmal schubbert ist schließlich wesentlich größer und unschöner. So hab ich zwar täglich zwei Termine am Stall, aber dafür auch ein zufriedenes Pony.

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
August 2013
« Reply #9 on: Oktober 02, 2013, 10:37:41 am »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Ich trau mich das kaum zu schreiben, aber sie hat immer noch keine Symptome, man mag das kaum glauben. Am Stall gibts schon Bemerkungen ich soll mir das Geld sparen weil die HAT ja gar kein Sommerekzem. Aber dazu kann ich mich ja noch an die ersten beiden Jahre erinnern, das möchte ich aber nicht nochmal erleben. Gut und son Bluttest lügt ja auch nicht. Also auf ein Neues:

Art der Behandlung:

Wie immer, täglich schmieren mit Moskitozon und morgens und/oder abends je nach Bedarf Mückenspray. Kräuterknubbels morgens und abends, je 3 - 5. Kräuterflüssigkeit, zweimal die Woche 10 ml.
 
Haltung:

Nachts Strohbox, täglich gemistet. Täglich ab halb neun Weidegang in der Herde bis ca. hab sechs, sechs. Was sich sicherlich positiv auswirkt ist, dass unsere Ganzjahresweide den ganzen Sommer bisher aufgrund des wenigen Regens und der vielen Sonne ehr gelb-bräunlich und kurz ist. Grünes, frisches Gras sucht man da glücklicherweise vergbens, so traurig das für die Ponies auch sein mag. Dazu spazierengehn, etwas Arbeit im Roundpen oder Bodenarbeit.
 
Fütterung:

Morgens und abends reichlich Heu und etwas Grassilage (die allerdings aussieht wie Heu...), dazu eine Schüßel Marstall Ekzemermüsli mit etwas Marstall Mineral-/Vitaminpellets, abends dazu noch 1 kg Möhren und gelegentlich dazugeschmuggelt rote Beete.
Ob man die Fütterung auf andere Ponies übertragen kann weiß ich ehrlich gesagt nicht, weil in jüngeren Jahren und vor dem Cushing und den entsprechenden Tabletten hätte sie davon nur ca. die Hälfte bekommen und wär trotzdem ehr rund gewesen.
« Last Edit: Oktober 02, 2013, 10:43:13 am by Skyfly »

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
September 2013
« Reply #10 on: Oktober 02, 2013, 10:42:16 am »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Cinderella hat immer noch keine Symptome. Vielleicht ist ja das Cushing Medikament zusätzlich hilfreich? Weils auch den Stoffwechsel unterstützt? Fest steht jedenfalls, das ist unser bestes Ekzemerjahr. Also:

Art der Behandlung:

Täglich schmieren mit Moskiton. Manchmal trau ich mich jetzt nur jeden 2. Tag zu schmieren, ich schnupper dann an ihr ob sie noch ausreichend riecht, Hauptsache es kuckt grad keiner ;-). Gesprüht wird nur noch abends und auch nur wenn ich Richtung Wald geh. Kräuterknubbels morgens und abends, je 1. Kräuterflüssigkeit, zweimal die Woche 10 ml.

Haltung:


Nachts Strohbox, täglich gemistet. Täglich ab halb neun Weidegang in der Herde bis ca. halb sechs, sechs. Die Wiese wächst leider wieder und ist fett und grün, die Eichen sind abgesperrt wegen den ganzen Eichen und der Rehegefahr für alle. Zusätzlich trägt sie ja ihren Greenguard wegen dem Cushing. Dazu gibts spazierengehn, etwas Arbeit im Roundpen oder immer mehr Bodenarbeit.
 
Fütterung:

Morgens und abends reichlich Heu, dazu eine Schüßel Marstall Ekzemermüsli mit etwas Marstall Mineral-/Vitaminpellets, abends dazu noch 1 kg Möhren und gelegentlich dazugeschmuggelt rote Beete.

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Oktober 2013
« Reply #11 on: Dezember 22, 2013, 09:43:03 am »
Art der Behandlung:

Jeden 2. Tag oder weniger schmieren mit Moskiton. An den Tagen wo es so warm war hab ich jeden 2. Tag geschmiert, in der Regenphase weniger. Afrika Mückenspray gabs glaub ich an vier oder fünf Tagen. Kräuterknubbels gabs nur einen pro Mahlzeit wo es so warm war. Sonst keine mehr. Die Kräuterflüssigkeit gibts Samstags - 10 ml.
 
Haltung:

Nachts Strohbox, täglich gemistet. Täglich ab halb neun Weidegang in der Herde bis ca. halb sechs, sechs. Die Wiese ist leider immer noch sehr grün, daher trägt sie immer noch ihren Greenguard wegen dem Cushing. Dazu gibts spazierengehn, etwas Arbeit im Roundpen oder immer mehr Bodenarbeit.
 
Fütterung:

Morgens und abends reichlich Heu, dazu eine Schüßel Marstall Ekzemermüsli mit etwas Marstall Mineral-/Vitaminpellets, abends dazu noch 1 kg Möhren und gelegentlich dazugeschmuggelt rote Beete.
 
Ende Oktober gabs zwei Tage wo ihr die Eutergegend und der Unterhals gejuckt hat. Sie hat sich allerdings nicht geschubbert, das hat man nur beim putzen gemerkt an der langen Lippe und dem begeisterten Hinhalten. Den gesamten Rest des Monats hats nichtmal gejuckt. Geschubbert hat sie sich gar nicht. Ob das jucken an den beiden Tagen von Mücken oder dem immer dicker werdenden Teddypelz liegt kann ich nicht sagen, ich tippe eigentlich ehr aufs Fell weil das ist jetzt schon wieder sehr winterlich.

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
November und Dezember 2013 und Zusammenfassung
« Reply #12 on: Dezember 22, 2013, 09:46:50 am »
Bericht November und Dezember

Die Behandlung mit Ökozon habe ich Mitte November beendet, Es gab dieses Jahr keinerlei Fellverluste oder Schubberattacken, es hat lediglich hier oder da mal gejuckt, was man aber nur beim putzen gemerkt hat, weil man dann das ganze Pony im Arm hatte. Gefüttert wird über Winter ein bißchen anders, kein Ekzemermüsli sondern mal ein Kräutermüsli, Ab Februar wieder ne Kieselgurkur, und jeden 2. oder 3. Tag mal eine warme Portion Marstall Vito Breichen, was schwer begeehrt ist. Wehe Cinderella riecht den schon wenn sie noch nicht in die Box darf oder sogar noch arbeiten soll!!
 
Das Abschlussfoto zeigt Cinderella beim Gelassenheitstraining. Das ganze hat sie aber irgendwie ehr gelangweilt. Könnte man jetzt aufs Alter schieben aber wir hatten andere 20+ Pferde dabei - die fanden das ganze mal GAR nicht komisch!

Zusammenfassung und Ausblick 2014
 
So dann war das bis jetzt unser bestes Ekzemerjahr - und auf in ein neues in 2014, das hoffentlich nicht schlechter wird!!!!!