Author Topic: Dokumentation 2015 Annett  (Read 5130 times)

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Dokumentation 2015 Annett
« on: Februar 08, 2015, 06:23:57 pm »
Name: Annett
 
Rasse: Haflinger
 
Geschlecht: Stute
 
Abstammung: Vater Aktuell/Almbube Mutter Melanie/Midas/Mithras
 
Geburtsjahr: 2002
 
Stockmaß: 150 cm
 
Wohnort: Hof/Bayern
 
Haltung: Noch nachts Box, tagsüber witterungsabhängig Paddock oder Weide in der Herde, ab April 2015 nachts Offenstall, tagsüber Weide mit Herde
 
geplante Behandlung 2015: Derfen
« Last Edit: Februar 08, 2015, 06:26:33 pm by Skyfly »

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Vorgeschichte Annett
« Reply #1 on: Februar 08, 2015, 06:25:11 pm »
Vorgeschichte

Im Juli 2005 habe ich Anni 3jährig vom Züchter gekauft, mit durchgehend langer Mähne. Die Tierärztin kratzte bei der Ankaufuntersuchung an der Bauchnaht und meinte: "Ist kein Ekzem."
 
Damals waren wir noch im Berliner Umland unterwegs und haben ziemlich viele Stallwechsel absolviert, bis wir den wirklich passenden Stall gefunden hatten. Anni wohnte immer im Offenstall mit Weidegang.
 
In den folgenden Jahren wurde die Scheuerei etwas schlimmer, sie kratzt sich nach wie vor am Mähnenkamm und an der Schweifrübe, vor allem aber am Bauch von den Ellenbogenbeugen die Bauchnaht entlang bis zur Innenseite der Oberschenkel, wobei sie sich nur in diesem Bereich auch mal blutig scheuert, Mähnenkamm und Schweifrübe waren noch nie kahl.
 
Aufgrund einer chronischen Bronchitis, die bereits beim Kauf bestand und bei der AKU als Infekt eigestuft wurde, haben wir 2006 ein Allergietest gemacht, bei dem lediglich eine leichte Kriebelmückenallergie festgestellt wurde. Daraufhin versuchten wir vergeblich eine Eigenbluttherapie.
 
Behandelt habe ich schon mit diversen Wundsalben und Insektensprays mit höchstens mittelmäßigem Erfolg, auch eine Ekzemerdecke brachte nur weitere kahle Stellen dort, wo die Kanten der Decke lagen und der wirklich betroffene Bereich um das Euter herum lag frei und wurde kräftig bekratzt...
 
In 2010 sind wir von Berlin nach Oberfranken gezogen, Offenstallhaltung ist hier leider eher selten, sodass Anni seitdem nachts in der Box stand, tagsüber aber auf der Weide oder im Paddock mit Unterstand. Obwohl es hier auch im Sommer erheblich windiger ist als in Brandenburg, hat sich ekzemtechnisch nichts verändert.
 
Einen Sommer lang war ElNino das Mittel der Wahl, allerdings hat die Kräuterflüssgkeit Haarausfall verursacht, sodass ich sie bald weggelassen habe. Im nächsten Jahr wirkte es dann nicht mehr, sodass ich umgestiegen bin auf HestaCare, Zedan Hautlotion und Ringelblumensalbe in Verbindung mit Niem-Repellents. Wirklich zufriedenstellend ist aber auch das nicht, vor allem, weil ich es nicht täglich zum Schmieren in den Stall schaffe, vor allem nicht früh.
 
Letztes Jahr haben wir es mit eM versucht, innerlich und äußerlich, wirklich was gebracht hat das aber auch nicht.
 
Anfangs bekam Anni HestMix und Schwarzkümmelpellets, eine zeitlang Kräuter der Saison von Deganius, inzwischen aber nur noch ein, zwei handvoll Hafer täglich, nach größeren Anstrengungen auch mal mehr. Seit ungefähr 3 Jahren bekommt sie zusätzlich ein gutes Mineralfutter. Die Fütterung wirkt sich m.E. bei ihr nicht auf das Ekzem aus.
 
Dieses Jahr wollen wir es nun also mit Derfen probieren, ich bin sehr gespannt darauf. Momentan wächst die Mähne und das Pony ist wunderschön teddymäßig bepeltzt. Alles ist gut.
 

Anni

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 5
    • View Profile
    • Email
Januar 2015
« Reply #2 on: März 01, 2015, 09:40:15 am »
Mitte Januar kam endlich der Winter nach Oberfranken...

Beschreibung des Gesundheitszustandes
Anni hat ordentlich Winterfell und die Mähne wächst, fängt schon wieder an zu kippen.
Manchmal leichte Scheuerspuren am Mähnenkamm links, aber nicht behandlungswürdig.
Alles ist gut, bis auf ein bißchen Kotwasser, das sie immer im Winter hat, ich vermute ja, dass das an zu viel Stroh liegt. Der Sache gehe ich noch auf den Grund.

Art der Behandlung
keine

Fütterung
Anni bekommt morgens und abends eine handvoll Hafer, meistens gequetscht.
Abends gibt dazu Iwest Magnostable.
Bei der Arbeit immer mal Leckerlis oder Möhrchen.
Heu gibt's portioniert im Netz, tagsüber auf dem Paddock auch Stroh.
Bei geschlossener Schneedecke kommt die ganze Herde wieder auf die Weide, da gibt es Heu aus der Rundballenraufe zur freien Verfügung.

 Haltung
Nachts Box mit Pferdebett, leider nicht nach Anweisung eingestreut, sodass das Pferd immer aussieht wie ein Ferkel. Außer Spänen buchstäblich nur eine handvoll Stroh. Da ich Anni ja nicht waschen kann bei Minusgraden und sie anders nicht sauber bekomme, habe ich das Pferdebett gegen gescheite Stroheinstreu austauschen lassen und siehe da, Mein Haflinger ist wieder blond!


Bilder gibt's leider nicht, weil ich es nicht schaffe, sie passend zu verkleinern...

Anni

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 5
    • View Profile
    • Email
Februar 2015
« Reply #3 on: März 01, 2015, 09:51:19 am »
Beschreibung des Gesundheitszustandes
Anfang Februar hatte Anni eine Kehlkopfentzündung, Tierarzt riet, ein bißchen langsam zu machen, auf Galopp im Tiefschnee zu verzichten und ansonsten beobachten, eine medikamentöse Behandlung war nicht nötig, inzwischen ist alles wieder gut.
Scheuertechnisch wie im Januar ab und an auf der linken Halsseite ein paar geknickte Haare, aber nichts Ernstes.

Art der Behandlung
keine

Fütterung
Wie im Januar, wegen der Kehlkopfentzündung zur Vitaminzufuhr getrocknete Hagebutten

Haltung
Bis Mitte Februar tagsüber Weide in der Herde, seit der Schnee wieder weg ist leider wieder Paddock.

Fotos siehe Januar, bin heute technisch unbegabt. Sollte sich das ändern, liefere ich gerne Fotos nach.

Anni

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 5
    • View Profile
    • Email
März 2015
« Reply #4 on: Juni 04, 2015, 06:46:55 am »
Beschreibung des Gesundheitszustandes
Im März war alles gut und unspektakulär. Es war kalt, windig, verschneit bzw. vereist, ekzemtechnisch also optimale Bedingungen. Die Mähne konnte weiter wachsen.

Art der Behandlung
keine

Fütterung
wie im Januar

Haltung
Weidegang nur bei geschlossener Schneedecke, ansonsten Paddock in Grüppchen.

Anni

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 5
    • View Profile
    • Email
April 2015
« Reply #5 on: Juni 06, 2015, 06:01:52 am »
Anfang April sind wir endlich in den neuen Stall umgezogen  ;D

Beschreibung des Gesundheitszustandes
Anni hat gleich nach dem Umzug erstmal den gelben Schein eingereicht, hat sich auf der riesigen Koppel wohl etwas verausgabt... Eine direkte Ursache für ihr Ticken haben weder Tierärztin noch Physio gefunden, sie durfte sich einfach in Ruhe einleben und wir sind erstmal nur Gassi gegangen. Inzwischen läuft sie wieder gut.

Ansonsten gibt es ein paar kleine Schrammen, Eingewöhnung in die neue Herde, aber nichts ernstes. Anni geht Ärger gerne aus dem Weg  :D

Art der Behandlung
Als das Wetter endlich schön wurde, musste ich Derfen leider ziemlich schnell ausprobieren. Ich hatte das Kombipaket bestellt und Derfen Clear, Derfen Cream und Natjely bekommen. Derfen soll ja nicht prophylaktisch geschmiert werden, sondern nur, wenn gescheuert wurde. Das scheint so auch zu funktionieren. Anfangs waren die Bauchnaht und die Ohren dran, die Mähne war ok. Für die Ohren gab es die Creme und eine Fliegenmaske, das klappt super. Keine größeren Verluste und schon gar keine offenen Wunden.

Fütterung
Morgens und abends je eine Handvoll Hafer, Heu satt, tagsüber aus der Raufe, nachts aus dem Netz. Mineralfutter IWEST Magnostable.

Haltung
Nachts Offenstall mit einer anderen blonden Ponystute, tagsüber riesige Koppel in der gemischten Herde mit etwas über 20 Pferden.
« Last Edit: Juni 06, 2015, 06:19:44 am by Anni »

Anni

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 5
    • View Profile
    • Email
Mai 2015
« Reply #6 on: Juni 06, 2015, 06:18:13 am »
Beschreibung des Gesundheitszustandes
Topfit!  ;) ;D

Art der Behandlung
Nach wie vor Schmieren, wenn Anni sich scheuert. Dummerweise hat das einmal nicht geklappt, jetzt hat sie an der Mähne 20 cm Halbglatze. Mist! Natürlich genau an der Stelle, wo es letztes Jahr abgefressen war und nun gerade wieder ansatzweise nach Mähne aussah... Aber es ist nichts offen, nur Haare weg. Der Mähnenkamm ist tageweise etwas angeschwollen, aber das war auch alles schonmal schlimmer. Wir passen jetzt besser auf und schmieren auch mal Natjely auf den Mähnenkamm, ist ja jetzt auch noch sonnenbrandgefährdet... Scheint aber zu helfen, es schuppt etwas, ist aber nicht empfindlich. Nur die eigentlich helle Mähne ist eher dunkelgrau und waschen hilft nicht. Überlege gerade, die Säuberung mit Apfelessig zu versuchen...

Bauchnaht und Ohren sind prima, so viele Haare waren da noch nie um diese Jahreszeit  ;D Auch da wird ab und an Natjely geschmiert.
 
Fütterung
In einem Panikanfall habe ich im Frühjahr eine kleine Portion "Sommerschön" von Deganius bestellt. Leider frißt die Dame es nicht...

Also nach wie vor morgens und abends eine Handvoll Hafer, Mineralfutter ist alle, hat aber Depotwirkung, sodass sie versorgt ist bis neues da ist. Das werden wir wieder auf IWEST Magnolythe umstellen, Magnostable wurde zuletzt gerne aussortiert...

Seit Anfang Mai wird langsam angeweidet, also tagsüber weniger Heu, mehr Gras, nachts Heu aus dem Netz.

Haltung
Nach wie vor nachts Offenstall, tagsüber Koppel und zeitweise Weide in der Herde.
« Last Edit: Juni 06, 2015, 06:20:16 am by Anni »