Author Topic: Doku Samson 2006  (Read 6654 times)

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Doku Samson 2006
« on: Januar 07, 2006, 05:00:10 pm »
Name: Samson
Farbe: hellbraunfalb
geb. am 30.05.2004
Rasse: Fjordpferd
Stockmass: zurzeit 1,41 m
Geschlecht: Wallach
Abstammung Vater: Sogneblakken/Fjord     
Abstammung Mutter: Sandy/Fjord (leichte Ekzemerin)
Wohnort: 10 km nördlich von Kiel/Ostseenähe
Besonderheiten: Auch im zweiten Winter noch Fohlenfell. bereits mehrere Hufgeschwüre
Behandlung 2006: Wir wollen es mit Ökozon versuchen


Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Vorgeschichte
« Reply #1 on: Januar 07, 2006, 05:02:22 pm »
Samson am 30.4.05 als Jährling gekauft – keine Symptome

31.07.05 – seit fast drei Monaten Hengstkoppel (zweiseitig von Tannenwäldern umgeben, in ca. 6 km Entfernung Bistensee)
Schopfansatz zeigt Schorfkruste im Durchmesser von ca. 2,00-EUR-Münze, leicht blutig
Mähnenkamm leicht geschwollen, minimale Faltenbildung

02.08.05 – vermehrter Mähnenabrieb, am Kopf kleinere kahle Stellen, hinter den Ohren ebenfalls

ca. 17° C, mäßig windig, wolkig. Samson reagiert empfindlich auf Berührungen, wirkt genervt

03.08.05 – Erstmalige Behandlung mit Schwedenemulsion (Einhorn-Versand) und Zedan

05.08.05 – Kastration durchgeführt, kühler, regnerischer Tag

07.08.-16.08.05 kühl und regnerisch = keine Symptome

22.08.05 – 22° C, deutliche Reaktionen: Hautempfindlich, genervt, Scheuerstellen am Kopfwirbel und Schopfansatz trotz regelmäßiger Behandlung mit Schwedenemulsion

Sept./Oktober 2005 – deutliche Reaktionen, da sehr warm.
Blutuntersuchung durch TA durchgeführt, keine Mangelerscheinungen, Sommerekzem wurde bestätigt.
Spezielles Hautöl (Cutalind) und Shampoo erhalten.
Eiweißarme Fütterung mit Eggersmann Naturmüsli, Portionsweide, Heulage und Masterhorse Force als Mineralfutter

Ende Oktober Umzug in den neuen Stall:

Portionsweide, nachts mit Kumpel in der großen Offenbox (überdacht, gute Rückzugsmöglichkeit)
Regelmäßige Anwendung von Cutalind auf Mähnenkamm und Schweifrübe – große Hautpartikel  lassen sich gut lösen und entfernen.
Jedoch nach dreiwöchiger Anwendung wirkt Samson wieder genervt und super empfindlich bei Berührungen am Mähnenkamm.
07.11.05 – Tagsüber Koppel, nachts Box, Temperaturen um 14° C. In der Box häufiges Scheuern, vermehrt Schuppenbildung
Cutalind abgesetzt – Behandlungspause.
Bekommt Leinöl nach einer Krampfkolik – auch weiterhin, um Fellwechsel und Hautfunktion zu unterstützen.
Die Haare an Schweifrübe und Mähnekamm wachsen langsam wieder nach und er scheuert sich nicht mehr.


Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Januar 2006
« Reply #2 on: Januar 31, 2006, 05:41:35 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Die kalte Jahreszeit tut Samson sehr gut. Er schubbert sich nicht mehr, die Schweifhaare sind sehr gut und üppig nachgewachsen, auch die weißen Mähnenhaare, die im Herbst so gut wie gar nicht mehr vorhanden waren, sind kräftig und lang geworden. In seinem zweiten Winter hat er noch ein wenig Babyfell, das Haarkleid an sich ist schön dicht und flauschig. Es sind noch nicht einmal Schuppen vorhanden.

Art der Behandlung:

Wir behandeln im Moment gar nicht, sondern genießen die ekzemfreie Zeit.

« Last Edit: Januar 31, 2006, 05:41:52 pm by Skyfly »

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Februar 2006
« Reply #3 on: März 06, 2006, 06:03:48 pm »
Da Samson sich eine schwerwiegende Verletzung zugezogen hat, wurde er als Beistellpferd abgegeben. Die Dokumentation endet daher leider schon im Januar.

Die neue Besitzerin möchte ihn mit Ökozon behandeln.

Ich wünsche viel Erfolg mit der Behandlung und drücke Samson alle Daumen für die Zukunft. Gute Besserung!