Author Topic: Doku Gaprice 2007  (Read 10488 times)

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Doku Gaprice 2007
« on: Dezember 09, 2006, 05:29:34 pm »
Name:  Gaprice
Farbe: Glanzrappe
Rasse: Alt-Oldenburger / Ostfriese
Stockmass:  ca. 158 cm (wächst noch)
Geburtsdatum:  26.07.2003
Geschlecht: Stute
Abstammung Vater:    Elvis (Schweres Warmblut)
Abstammung Mutter:  Gatena (Alt-Oldenburger / Ostfriese)
Wohnort: Zeven, Niedersachsen
Besonderheiten: Gaprice ist ein sehr ruhiges, liebevolles Pferd, das aber auch eine disziplinierte Leithand braucht. Wenn aber gegenseitig Vertrauen und Respekt da ist, kann man viel von ihr erwarten. Ein Kuschelpferd ist sie absolut nicht, sie lässt einen merken, wann es ihr danach ist. Sie ist mein Traum, der wahr geworden ist, und durch sie lerne ich jeden Tag mehr von der Welt der Tiere.

Behandlung 2007 : Ich werde versuchen in Zusammenarbeit mit eine THP auf (klassische) homöopathische Weise das Sommerekzem zu ´heilen´. Dabei wird sie als ´normales´ Pferd leben, d.h. ohne Schmieren, normales Futter (Hafer, Gras, Heu), keine Decke und 24 Stunden Sommerweide mit Unterstand, ausser es ist aus meiner Sicht oder Sicht des THPs notwendig. Dann würde ich wieder Razun benutzen.
« Last Edit: Dezember 10, 2006, 10:43:01 am by Skyfly »

Leonie

  • Guest
Vorgeschichte
« Reply #1 on: Dezember 12, 2006, 04:04:26 pm »
Gaprice ist seit ihrer Geburt bei mir. Schon im ersten Jahr wurde durch große Schuppenbildung deutlich, dass sie eine Hautstoffwechselstörung hat.
Im zweiten Lebensjahr fing sie im Sommer leicht an zu scheuern. Erst dachte mein TA, es wäre Pilz und hat Insol geimpft. Es wurde aber nur schlimmer und im September sah sie sehr schlecht aus; keine Mähne, blutige und eitrige Schweifrübe, butiges Gesicht, offene Bauchnaht und schlechtes Fell. Ich habe dann angefangen, mit Teebaumpflegelotion zu schmieren, aber da ging der Schuss erst richtig nach hinten los. Da wurde mir bewusst, dass es SE ist, was im Frühjahr 2006 durch eine Blutuntersuchung bestätigt wurde. 
 
Ich habe 2006 angefangen mit Decke, Spezialfutter, guten Offenstall, abends keine Weide und schmieren mit Bio-Hautöl. Bis Juni hat das geholfen, aber dann wurde der Juckreiz doch zu stark. Auch habe ich noch eine SIT-Behandlung gemacht, aber aus finanziellen- und Erfolgsgründen wieder abgesetzt. In Juni kam ich dann zu Razun, was nach vermehrter Schuppenbildung und anschliessender Heilung der Wunden sehr gut geholfen hat. Aber leider wurde das SE trotz Änderung des Razuninhalts im September doch wieder heftiger.
 
Ich hatte schon längere Zeit über die Homöopathie gelesen und habe mich dann dazu entschieden. Ich habe im Oktober mit einer THP Gaprice auf klassischer homöopathischer Basis behandelt, dabei wurde sie auch wieder normal mit Hafer gefüttert und nicht mehr geschmiert. Auch haben wir eine Bachblüten-Therapie gemacht, da Gaprice auch Probleme hatte, mit dem SE fertig zu werden (was bei ihr auch zu Wachstumsstörungen  geführt hat) und leichte Verhaltensstörungen hatte (was nicht nur, aber größtenteils mit dem SE zu tun hatte). Der Erfolg war immens. Innerhalb von zwei Wochen war, trotz Kribbelmücken, nichts mehr zu sehen vom SE und ihr Verhalten hatte sich auch sehr zum Positiven verändert.
 
Ich hoffe, dass dies der Anfang zur ´Heilung´ ist und mein Pferd noch viele schöne Sommer erleben darf.

Leonie

  • Guest
Januar 2007
« Reply #2 on: Februar 02, 2007, 06:30:08 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustands:

Gaprice geht es super, das merkt man daran, dass sie nicht kuscheln möchte. :D Sie möchte fast immer nur kuscheln wenn es ihr nicht so gut geht. Weiter hat sie auch keine gesundheitliche Probleme. Juckreiz hat sie seit Oktober auch noch nicht wieder gehabt.


Art der Behandlung:

Da sie noch keinerlei Anzeichen von Juckreiz hat, brauche ich sie auch noch nicht zu behandeln. Sie steht weiterhin tagsüber auf die große Weide und Nachts steht sie im Offenstall oder in ein Doppelstall. Sie wird zurzeit mit Hafer, Heu, Stroh und Gras gefüttert.
« Last Edit: Februar 04, 2007, 09:04:40 am by Skyfly »

Leonie

  • Guest
Februar 2007
« Reply #3 on: März 01, 2007, 08:00:16 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustands:

Gaprice geht es super, es gibt immer noch keinerlei Anzeichen von dem Sommerekzem. Im Gegenteil, ihr Fell glänzt super und ihr Mähne wachsen immer noch schön nach. Auch ihr Verhalten wird immer besser auch wenn es mit sehr kleine Schritte voran geht.


Art der Behandlung:

Ich brauche sie wegen dem guten Zustand noch nicht zu behandeln.
« Last Edit: März 01, 2007, 08:07:22 pm by Leonie »

Leonie

  • Guest
März 2007
« Reply #4 on: April 06, 2007, 04:14:27 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustands:

Mit der Haut sieht es bei Gaprice noch sehr gut aus. Sie hat sich bisher ein mal gescheuert, dass war aber bei Aufregung. Danach habe ich nichts mehr gesehen. Die Augen sind wieder leicht entzündet und tränen vermehrt. Sonst sieht noch alles gut aus.

Art der Behandlung:

Ich bin mit meiner THP in Kontakt wegen weiter Vorgehensweise. Wahrscheinlich wird es in den nächsten Tagen noch mal eine Globuligabe geben wegen den Augen. Zur Zeit bin ich aber noch nicht ganz in Einklang mit der THP was den Potenz angeht, aber da werden wir in den nächsten Tagen wohl schlauer werden.
« Last Edit: April 06, 2007, 04:14:54 pm by Leonie »

Leonie

  • Guest
April 2007
« Reply #5 on: Mai 01, 2007, 08:53:43 am »
Beschreibung des Gesundheitszustands:
Gaprice geht es immer noch sehr gut. Anfang April hat sie sich gescheuert und hatte sie tränende, rote Augen. Insgesamt hat sie sich im April 3-4 mal kurz den Scheif gescheuert, der Rest des Körpers wurde überhaupt noch nicht gescheuert. Sie hat schon einige Stiche, aber scheuern tut sie sich daraufhin nicht. Die Mähne wachsen bei uns deswegen immer noch schön nach und das Fell glänzt. Das Einzige was sie in diesem Monat hatte war ein Pilz an  der Brust. Dieser fing am Hals und und ging zur Brust weiter. Sowie es weiter nach unter ging, verschwand es in der Region da oben. Jetzt ist fast gar nichts mehr zu sehen. Auch auf psychischer Ebene klappt alles super. Seit April kann ich sie, nach fast 1,5 Jahren, wieder alleine hin und her führen. Das war echt ein großer Triumph. Die Ängste ihrerseits und meinerseits sind fast komplett gelöscht. Sie akzeptiert jetzt auch besser eine stimmliche Ermahnung.


Art der Behandlung:
Anfang des Monats hat sie noch mal ihr Konstitutionsmittel bekommen. Diesmal als alleinige Gabe, also ohne andere Mittel, in der C200. Ich muss dazu übrigens sagen, dass ich im Moment ohne der THP arbeite, da wir unterschiedliche Meinung waren, aber vor allem weil ich von ihr keine Antworten auf meine Fragen bekommen habe. Ich habe das Gefühl das die C200 jetzt besser wirken kann, da es jetzt nicht gestört werden kann durch andere Mittel. Die rote Augen waren ein Tag nach der Gabe verschwunden. Der Juckreiz war nach 2-3 Tage weg. Der Pilz kam dann plötzlich nach eine Woche. Diese wurde weiter nicht behandelt, da ich gesehen habe, dass es selbst wieder verschwindet und ich so der Meinung bin das es eine homöopathischer Heilungsvorgang ist: Heilung in umgekehrter Reihenfolge des Geschehens. Weiter steht sie immer noch auf dem Paddock, da die Weiden immer noch nicht bereit sind für ein paar Pferde. Bei Fliegenreiche Tage sprühe ich sie mit Fliegenspray ein.

Leonie

  • Guest
Mai 2007
« Reply #6 on: Mai 28, 2007, 05:03:12 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustands:
Im Großen und Ganzen sieht Gaprice noch sehr sehr gut aus, aber es war diesen Monats der erster Monat wo alles etwas unruhiger war. Anfang des Monat stagnierte die Besserung des Pilzes an der Brust und bekam sie auch ein Pilz auf dem Nasenrücken und ganz leicht an den Ohren. Aber alle drei Sachen sind dann plötzlich in der erste Woche verschwunden. Auch im rest des Monats hatte sie ab und zu Juckreiz in den Mähnen oder an der Schweifrübe, aber nicht so schlimm das sie sich scheuern musste. Am 22.05 dann war es so weit. Sie hatte Krusten im Kehlbereich, Krusten (Borken) auf dem Rücken und am Anfang des Widerrists, Schweifrübe war verhärtet, hat sich leicht gescheuert in den Mähnen und auch vom Verhalten her war sie auf ein mal wieder ein wenig distanzierter und beim führen wieder nervöser, musste schnauben vor Aufregung. Das Verhalten war nicht schlechter wie vor der letzte Gabe, aber schlechter als im Rest des Monats. Für mich war das alles ein Zeichen, dass sie eine neue Gabe braucht. Ich habe sie dann am 23.05. noch mal ihr Konstitutionsmittel in der C200 gegeben. Doch am nächsten Tag war alles noch etwas schlimmer. Sie hatte deutlichen Juckreiz und an der Schweifrübe war ein Teil des Langhaars weg. Das Gesicht hatte auch mehr Wunden, der Kehlraum ist aber nicht schlechter geworden. Auch war sie sehr sehr anhänglich. Dies ist für mich ein Zeichen, dass es ihr nicht so gut geht. Am 2. Tag nach der Gabe war schon alles viel besser. Alle Symptome sind weniger geworden und ihr Verhalten war wieder viel ausgeglichener. Auch beim führen wirkte sie wieder ruhiger. Vorgestern bekam sie auf ein mal ein Knubbel an der Stelle am Widerrist wo sie letztes Jahr die Wunde hatte, die nicht heilen wollte. Gestern war der aber schon wieder auf die Hälfte reduziert. Heute allerdings war wieder ein Teil des Langhaars am Schweif weg und hatte Juckreiz in der Gegend. Auch das Gesicht sah wieder schlechter aus, sie hatte wieder ein paar kleine Wunden vom scheuern. Und im Kehlraum sind die Wunden jetzt auch größer. Juckreiz in den Mähnen und Schweifrübe war auch da. Der Knubbel am Widerrist ist gleich geblieben. Vom verhalten her war ich ihr eher heute ein wenig egal, aber das hat damit zu tun, dass die Pferd auf der Nachbarsweide gerade ihre Spielrunde hatten. Im übrigen hat sie jetzt ganz leichte Rillen am Mähnenkamm und natürlich auch mehr Mückenstiche. Aber wir dürfen bis jetzt noch ganz zufrieden mit den Zustand sein, leiden muss sie noch nicht.

Art der Behandlung:
Wie gesagt, habe ich ihr Konstitutionsmittel am 23.05 in der C200 nachgegeben. Ob ich in den nächsten Tagen noch auf der C1000 zurückgreifen muss, weiß ich noch nicht. Ansonsten habe ich bisher ein mal das Scheidler-Pflegelotion benutzt an den Tag nach der Gabe. Sie steht weiterhin noch im Paddock und bekommt da zur Zeit hochwertiges, ungedüngtes Silo. 
« Last Edit: Mai 28, 2007, 05:05:35 pm by Leonie »

Leonie

  • Guest
Juni 2007
« Reply #7 on: Juni 30, 2007, 11:03:33 am »
Beschreibung des Gesundheitszustands:
Gaprice geht es sehr sehr gut. Ende letzten Monats ging es wie beschrieben nicht so gut und anfang des Monats war es auch noch ein bisschen unruhig. Ich habe da aber die Vermutung, dass es damit zu tun hatte, dass sie mit den anderen Pferden zusammengekommen ist, aber die Konstellation immer mal wieder geändert wurde. Nachdem überall Ruhe eingekehrt war und sie ihr Weidegenossen hatte, ging es ihr von Tag zur Tag besser. Bei ihr spielt die Psychische Ebene wohl eine sehr große Rolle. Juckreiz hat sie nur noch wenn es Schauerregen (nicht bei Dauerregen) gibt, dann schwillt der Mähnenkamm auf und hat sie leichten Juckreiz. In der Zeit sind natürlich auch viele Mücken da, sie schlägt deswegen auch immer mit den Hufen am Bauch, dadurch ist der Bauchnaht Haarlos und hat eine leichte Schwellung bei sehr Mückenreiche Tage. Man sieht sie aber nie scheuern, man bemerkt den Juckreiz erst beim putzen. Also außer ein paar Miniwunden im Gesicht und Wirbel am Mähnekamm hat sie nichts. Auch von der Psyche her scheint es ihr sehr gut zu gehen, sie ist viel ausgeglichener seit sie wieder mit den anderen Pferde auf der Weide steht. Sie konzentriert sich auch mehr auf mich wenn ich mit ihr beschäftigt bin, ist aber nicht mehr total fixiert auf mich, was ich als positiv bewerte.  Und sie lässt sich gerne putzen, aber es ist kein Muss mehr wie in den anderen Jahren, da wollte sie es ja unbedingt wegen den Juckreiz. Wir haben jetzt auch wieder mit der Zirzensik angefangen was jetzt auch viel ruhiger von Statten geht als letztes Jahr. Also, es sieht sehr gut bei uns aus.

Art der Behandlung:
Schmieren tue ich mit dem Bio-Hautöl von Leovet nur wenn sie eine kleine Wunde hat. Das wird dann aber nur örtlich behandelt. Bis jetzt haben wir noch nicht mal 1/5 aus der Flasche benutzt. Ansonsten wird sie täglich mit dem Scheidler´s Fliegenspray eingesprüht und genießt 24 Stunden Weidegang. 

Leonie

  • Guest
Juli 2007
« Reply #8 on: Juli 31, 2007, 05:03:51 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustands:
Diesen Monat war ein sehr wechselhafter Monat, mal ging es super, mal etwas weniger gut. Schlecht ging es ihr aber nie. Immer wieder konnte ich auch sehen, dass es ihr vor allem schlechter ging wenn es schwülwarm war und dann mal wieder Regen da war. Ab und zu hatte sie in diesem Monat ein paar kleine Stellen. Mitte des Monats wurde es etwas mehr und auch die Psyche änderte sich ein wenig, deshalb beschloss ich noch mal nachzulegen. So wie immer geht es ihr nach einer Gabe wieder etwas schlechter, sie hatte immer mal wieder Juckreiz und ein paar Stellen, aber verschwinden auch wieder. Auch ist ihr Wunde am Widerrist welches letztes Jahr nicht abheilen wollte wieder gekommen und sie war an dem gleichen Tag wieder genau so ruhig wie nach der Insol-Impfung letztes Jahr. Anscheinend hat die Gabe dazu geführt das wieder alte Geschichten aufarbeitet werden. Von der Psyche her sieht alles gut aus.

Art der Behandlung:
Am 19. Juli hat sie zum 4. Mal ihr Konstitutionsmittel in der C200 bekommen. Diesmal hat die C200 insgesamt 56 Tage gehalten im gegensatz zum letzten Mal wo die Gabe nur 47 Tage gehalten hat. Es gilt jetzt abzuwarten ob wir jetzt wieder längere Zeit hiermit hinkommen oder ob doch schneller die C1000 gegeben werden muss.

Leonie

  • Guest
August 2007
« Reply #9 on: September 10, 2007, 11:46:56 am »
Beschreibung des Gesundheitszustands:
Anfang des Monats war es bei uns immer noch ein wenig wechselhaft. Dann ging es ihr wieder sehr gut und danach hatten wir zwei Tage mit Sommersonne wo sie den Schweif ordentlich gescheuert hatte und auch die Mähne. Die Mitte der Mähne war immer schon sehr kurz und jetzt war ein Teil ganz abgebrochen, also habe ich ihr wieder eine Stehmähne verpasst. Am Anfang eher notgezwungen, aber mittlerweile gefällt es mir sehr gut und lasse es auch erst mal so. Nach den Tagen ging es ihr wieder sehr gut. Sie hat sich noch zwei mal ganz leicht den Schweif gescheuert, aber ansonsten war nichts los. Psychisch geht es ihr auch sehr gut.

Art der Behandlung:
Ab und zu wurde sie mit dem Bio-Hautöl geschmiert um ein wenig Juckreiz oder kleine Wunden zu behandeln. Anfang des Monats habe ich die C200 als Fläschenmethode verabreicht, was den Zustand auch stark verbesserte. Weiterhin wird sie fast täglich mit Fliegenspray eingesprüht.
« Last Edit: September 10, 2007, 11:48:00 am by Leonie »

Leonie

  • Guest
September und Oktober 2007
« Reply #10 on: November 10, 2007, 04:25:47 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustands:
Der September und der Oktober waren wie jedes Jahr die schlechtesten Monaten. Aber, man kann es überhaupt nicht vergleichen mit den anderen Jahren wo sie richtig gelitten hat. Dieses Jahr war es nur ab und zu ein wenig scheuern, aber halt mehr wie im Rest des Jahres. Ende Oktober war ich noch im Urlaub und da hatte sie auch eine leichte Klobürste als ich wieder kam. Wunden hatte sie dennoch keine in der ganzen Zeit, höchstens leichte oberflächliche Verletzungen. Von der Psyche her ging es ihr auch immer besser. Mittlerweile kann ich sagen, dass sie psychisch stabil und ausgeglichen ist.

Art der Behandlung:

Da das scheuern im September doch noch anfing und die Flaschenmethode nicht mehr griff, habe ich ihr um den 20. September rum noch mal ihr Mittel gegeben. Dies mal hat sie allerdings die C1000 bekommen, da die C200 nicht mehr genug bewirkte.