Author Topic: Doku Minza 2008  (Read 10340 times)

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Doku Minza 2008
« on: Januar 03, 2008, 09:38:27 am »
Name:   Minza
Farbe: Rappe
Rasse: AV
Stockmass: ca. 1,45
Geburtsdatum: 20.12.1998
Geschlecht: Stute
Abstammung Vater: Shams el Arabi
Abstammung Mutter: Madbut  (s. auch: http://www.allbreedpedigree.com/minza2)
Wohnort: Teltow (Pferd) Berlin (Mensch)
Besonderheiten: Sie kann grummeln und stöhnen wie ein Mensch. Hasst es geputzt werden, kuscheln, Nase streicheln und gesattelt werden. Mag Mandarinen, Bananen, Pflaumen + laufen, laufen, laufen.

Behandlung 2008: Wir probieren mal klassische Homöopathie, da das 2006 beim Durchfall total gut geholfen hat. Ansonsten unterstützend bzw. im Notfall Razun.

« Last Edit: Januar 10, 2008, 09:53:29 am by Skyfly »

Skyfly

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 734
    • View Profile
    • Email
Vorgeschichte Minza
« Reply #1 on: Januar 03, 2008, 09:38:55 am »
Ich habe Minza im Winter 2003 kennengelernt. Sie hatte eine Stoppelmähne, einen kurzen Schweif und borstiges Winterfell. Damals wusste ich nichts vom Sommerekzem. Ich habe mich dem kleinen Fellknäul angenommen und sie nach dem Winter schon heiß und innig geliebt. Der Sommer 2004 war heiß und sehr übel und endete mit kaum Haaren auf der Schweifrübe sowie mit teils blutig gescheuerter Mähne. Das folgende Jahre probierte ich, das Ekzem durch häufiges Waschen, Zedan, Knoblauch, Heilerde etc. einzudämmen. Im November 2005 habe ich mir dann meinen Traum erfüllt und das Pferdchen gekauft. Eigentlich wollte ich wenn, dann einen Schecken, aber naja ... Im Sommer 2006 begann ich die Behandlung mit Razun, was grandios geholfen hat, aber nicht gerade kostengünstig ist. 2007 hat das Mittelchen wieder wunderbar geholfen und wir hatten keine sichtbaren Verluste. Ich würde sagen: Mit Razun scheuert Minza genauso viel oder so wenig wie jedes andere Pferd. Da ich allerdings davon träume, dass das Ekzem irgendwann "geheilt" ist, möchte ich es doch einmal mit klassischer Homöopathie versuchen.

Gehalten wurde Minza bis Mai 2007 ganzjährig auf einer großen Weide. Jetzt lebt sie in einem Offenstall mit tagsüber freiem Zugang zur Weide. Ich habe das Gefühl, dass sie bei großem Insektenaufkommen sehr gerne den Stall aufsucht und da es dort zum Scheuern nur wenige Bäume und glatte Holzpfosten gibt, gab es dieses Jahr kaum Langhaarverluste. Vielleicht bauen wir für nächstes Jahr noch ein paar Besen-/Fußmattenscheuerstellen.

Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
Januar 2008
« Reply #2 on: Januar 29, 2008, 10:59:47 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Keine Anzeichen, das Ekzem ist nicht zu sehen und Pferdchen sieht aus wie jedes Andere. Nur eine finger dicke Strähne Schweif scheint sie irgendwie eingebüßt zu haben, ist irgendwie ausgerissen. Entweder ist sie wo hängengeblieben oder aber es war ein böser Stallgenosse.  >:(

Art der Behandlung:

Sie bekommt jeden Tag eine Handvoll Schwarzkümmel. Ansonsten keine Behandlung.

Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
Februar 2008
« Reply #3 on: Februar 28, 2008, 08:34:08 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Man sieht ihr das Ekzem noch immer nicht an, trotz erstaunlich warmer Temperaturen Ende Februar und Insekten mitten im Winter. Der Fellwechsel hat begonnen, so früh wie noch nie.

Art der Behandlung:

Immer noch Schwarzkümmel am Abend. Sonst nix.




« Last Edit: März 26, 2008, 01:10:18 pm by Skyfly »

Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
März 2008
« Reply #4 on: April 01, 2008, 10:38:19 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Nix Neues, alles noch im grünen Bereich.

Art der Behandlung:

Vor ca. 3 Wochen hat sie die erste homöopathische Behandlung bekommen: Zuerst Sulfur, 3. Tasse, zum Ausleiten der Hormone, die sie wegen der Rossigkeit bekommen hatte. Anschließend nach ca. 10 min hat sie Apis, 4. Tasse, bekommen. Das Mittel ist gegen die Rossigkeitsgeschichte. Ungefähr vor 1 1/2 Wochen hat sie dann das Mittel gegen das Ekzem bekommen (hies, glaub ich Lyc oder so und war sofern ich mich richtig erinnere auch die 3. Tasse). Sobald die ersten Insektenstiche, verstrubbelten Haare, Unruhe o. ä. auftreten, soll ich ihr ein weiteres Mittel geben, dessen Namen ich grad vergessen hab.

Bisher ist sie auffällig entspannt obwohl Monster-Riesen-Mücken rumschwirren und sich an ihr sattessen. Sie ist ruhiger als die anderen Pferde am Stall. Für den Notfall habe ich Razun vom Vorjahr da und werde demnächst schonmal vorsorglich Haare zu Fr. Schütte schicken.

Schwarzkümmel wurde wegen der hom. Behandlung abgesetzt. Sie bekommt jetzt nur noch Heu und Hafer sowie stundenweise Weidegang.

Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
April 2008
« Reply #5 on: Mai 04, 2008, 07:01:15 pm »
Keine Veränderungen oder Symptome des Ekzems festzustellen. Minza bekommt weiterhin Heu + Hafer und zusätzlich nun wieder Kieselgur, weil wir das letzten Sommer auch gegeben haben und noch was übrig ist.  ;)

Meine Anweisung hinsichtlich der homöopathischen Behandlung ist, dass ich bei den ersten Symptomen mein "Notfallmittel" geben soll, das angeblich sofort wirken soll. Anschließend würde nochmal das eigentliche Mittel gegeben werden und ansonsten würde man spontan anhand der Symptome gucken müssen.

Was mir aufgefallen ist im Unterschied zu den Vorjahren seit ich sie kenne ist, dass der Fellwechsel total unproblematisch und schnell von Statten ging. Sie ist sozusagen schon nackig  ;D







Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
Mai 2008
« Reply #6 on: Mai 31, 2008, 08:38:37 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Sie steht zwar entspannt zwischen dem ganzen Mückenviehzeug, aber wir haben trotzdem Verluste zu verzeichnen. Am Schweif ist ein größeres und ein kleineres "Loch" (s. Fotos) und die Mähne ist ab und an verstrubbelt.

Art der Behandlung:

Anfang Mai haben wir nochmal das Mittel verabreicht. Schubberfrei sind wir damit leider nicht, daher schmiere ich ca. alle 2 Tage noch Razun. Ab und zu mache ich dann noch eine Mähnen- und Schweifwäsche, um Schuppen und Dreck zu entfernen. Ansonsten gibts weiterhin Kieselgur.






Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
Juni 2008
« Reply #7 on: Juli 06, 2008, 09:43:01 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Das Loch am Schweif wächst langsam wieder zu. Ansonsten schubbert sie sich zwar fast täglich, aber ohne größere Verluste. Irgendwann Mitte Juli hat sie ja wegen der Wurmkur zwecks Ausleitung von Schwermetallen 1 x Sulfur bekommen. Da war ich schon euphorisch, weil sie sich einige Tage nicht gescheuert hat, aber kaum war es wieder wärmer, hat es wieder angefangen.
Daher schmiere ich seit ca. 1 Woche wieder täglich Razun und wir erwarten gespannt das neue Mittel, denn leider haben wir unseres bislang noch nicht gefunden, aber wir probieren weiter und bleiben trotzdem optimistisch, denn für die Not haben wir ja unser Razun und das hilft.
Bei der Haaranalyse vom Razun kamen noch ein paar Mineralmängel heraus. Daher habe ich ein Algenpräparat bestellt, wo bis auf einen Mangel alle Stoffe drin sind und auch nicht allzu viel Überflüssiges. Meine Hom. hat auch keine Bedenken, so dass sie dann demnächst noch eine Weile Algen bekommt. Schaun wir mal, ob sie es frisst.

Art der Behandlung:

Mitte Mai 1 x Sulfur, wie oben beschrieben. Weiterhin so alle 2-3 Wochen Mähnen- und Schweifwäsche. Bei Bedarf Schmieren mit Razun und 1 x täglich Kieselgur ins Futter.








Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
Juli 2008
« Reply #8 on: August 03, 2008, 04:45:00 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Der Juli war bisher unser schlimmster Monat seit Jahren. Minza scheuert sehr trotz Razun. Womöglich müssen wir dieses Jahr auch mit dem Razun etwas rumprobieren. Das homöopathische Mittel ist leider noch immer nicht gefunden, so dass ich eine Decke bestellt hatte. Die Decke scheuert allerdings leider an der Brust das Fell weg, so dass ich sie auch nicht benutzen kann  :'( Alles in allem: Total doof, aber ich denke, die Fotos sprechen für sich - ich könnte heulen. der Schweif ist arg bearbeitet und die Mähne im unteren Drittel fast weggewetzt. Trotzdem hoffe ich noch immer darauf, irgendwann unser hom. Mittel zu finden..

Art der Behandlung:

Weiteres Probieren von hom. Mittelchen. Meist jedoch Schmieren mit Razun. Kieselgur ist aufgebraucht und ich probiere jetzt ohne, um möglichst wenig Zusatzmittelchen ins Pferd zu bringen. Ab und an wird Minza noch gewaschen.




Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
August 2008
« Reply #9 on: September 01, 2008, 06:13:04 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Ich würde sagen unverändert. Sie schubbert weiterhin fast täglich, macht aber nicht so viel kaputt. Das mag daran liegen, dass sie jetzt seit 2 Tagen 24 h lang in der Klinik in einer vergitterten Innenbox stehen muss aufgrund ihres Unfalles.

Art der Behandlung:

Die ersten 2 Wochen im August: Schmieren mit Razun + fast tägliches Waschen. Die letzten 2 Wochen: Box und sonst nix. Die hom. Behandlung ist erstmal auf Eis gelegt wegen der ganzen Antibiotika, die Minza momentan bekommt.

Die Fotos sind vom Handy, das bei künstlichem Licht leider nicht sonderlich gute Bilder macht ...








Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
September 2008
« Reply #10 on: Oktober 06, 2008, 09:53:50 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Die Mähne wird mangels Schubbermöglichkeiten in der Box in Ruhe gelassen, jedoch möchte sie sehr gerne dort gekrault werden und macht mir dann den Elefanenrüssel  ::) Den Schweif schubbert sie ab und an, aber man sieht es kaum.

Art der Behandlung:

Nur ab und an Insektenspray, sonst nix außer ca. 22 Stunden Box/Tag, leider ...







Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
Oktober 2008
« Reply #11 on: November 02, 2008, 08:16:51 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Ab und zu hat sie sich gern kraulen lassen oder den Schweif bearbeitet. Aber im großen und ganzen alles OK.

Art der Behandlung:

Weiterhin Einzelhaft und nun seit ca. 1 Woche Schwarzkümmelschrot über den Winter.






Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
November 2008
« Reply #12 on: Dezember 02, 2008, 10:00:24 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Es ist anscheinend definitiv vorbei für dieses Jahr. Keine Anzeichen vom Ekzem mehr zu sehen. Nur Schuppen in der Mähne sind vorhanden, die ich immer versuche auszukämmen.

Art der Behandlung:

Keine Behandlung mehr erforderlich.

Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
Dezember 2008
« Reply #13 on: Januar 08, 2009, 03:34:55 pm »
Beschreibung des Gesundheitszustandes:

Alles fein, dem Pferd gehts super.

Art der Behandlung:

Keine Behandlung mehr erforderlich.

Schnossi

  • Moderator
  • Newbie
  • *****
  • Posts: 13
    • View Profile
Rückblick 2008
« Reply #14 on: Januar 08, 2009, 03:38:12 pm »
Es war auf jeden Fall kein schlechtes Jahr. Das Langhaar ist größtenteils noch vorhanden. Ich befürchte aber, dass das eher daran lag, dass wegen des Unfalles, der genau in die haarige Zeit gefallen ist, und die damit verbundene Boxen-/Einzelhaft einfach die Scheuermöglichkeiten nicht so vorhanden waren. Wer weiß, wie es sonst ausgegangen wäre.

Die Homöopathie hat leider bei uns bisher nicht so den Erfolg gebracht. Aber ich mache nächstes Jahr so weiter und bestelle für den Notfall wieder Razun.